idiotenwinde pusten durch das land der germanen die keine mehr sein wollen aber dies verbissener sind nun denn je

…..

…..

Die Sprachpolizei jagt Schwachmaten durch die Labberlandschaften grüne gelbe und anders angepinselte Balltreter pinkeln sich an die Schienbeine man scheucht sich gegenseitig auf die Palmen des Bösen die Bären bocken und ein verspießertes Land jammert sich in den Sommer der neuen Freiheit hinein alte Männer sollen schreiben Texte mit * und * wie auch * die sie in ihre Einlassungen einfügen mögen und so lassen ihr verflossenes Leben außen vor und schon wieder Bayern München man mag so grüner werden hinter den Ohren dieser Republik die sich Erlösung von der Erbsünde Reichtum erträumt ohne ihre Schulden begleichen zu wollen sondern weiterhin verdienen will sich dumm und krumm und dämlich küß die Hand Madame die anderen mit schwarzer Klappe vor den Augen jeder Wetterbericht der Regen ankündigt ist eine Beleidigung der neu erträumten Fröhlichkeiten also verlasse Du der nicht atmet in meinem Takte meinen Strafraum Elfmeter für alle gegen jeden sofort ich aber unschuldig stets angeschossen nur meine Hand so bleibe ich wohlverdienend und hysterisch und werde gut und besser mit jedem meiner wohlfeilen Worte nicht handelnd aber faltet die Hände um unsere Geldbeutel aller mit mir Amen

…..

Mancher aber wünschte Deutschland regte sich ab und die eigenen Haufen von der Fahrbahn klaube es grün gelb lila gesprenkelte Würste stinken mal so dann anders eben Spieglein Spieglein an den Wänden oder mal bremsen 

…..

Nachtrag: Obiges schrieb ich heute Nacht in nicht nur nüchternem Groll, heute lese ich dazu von einem schön nüchternen Soziologen. Sehr gut.

…..

wohin auch immer sich die waage auf dem marktplatz der eitelkeiten neigen möge es schreite ein der eichmeister

…..

…..

Las unlängst eine Meldung. Weiß gar nicht mehr, ob auf Papier oder auf einer der etlichen Mattscheiben. Inzidenz in Köln – Hahnwald 0. Inzidenz in Köln – Chorweiler 543. Das tat mir erhellend richtig weh.

**

Ich lebte lange in Kölle. Südstadt. Wenn man Richtung Süden am Rhing entlang spazieren ging wuchs das Einkommen der dort Ansässigen in 100Meter – Schritten exponentiell. Rodenkirchen. Marienburg. Hahnwald. Auf den letzten Metern in Hahnwald kam man sich vor wie ein Oscar – Gewinner. Von rechts und links im Visier der Kameras. Wir winkten dann immer in die Linsen. Wie damals Honecker. Oder die Queen. Manchmal royste leise ein Rolls vorbei. Oder Christof Daum. Oder halt Hans Gerling.

**

1983 drehte ich meinen einzig nennenswerten Film in Chorweiler. Chorweiler ist eine dieser typischen sozialdemokratischen Frühsiebziger Sozialbau – Monsterburgen. Gut gemeint und übelst gelandet in der Realität. Ich spielte in diesem WDR – Werk (bekannter Alt 68er Regisseur / sein Motto: rein in die sozialen Brennpunkte, ich aber wohne in acht Zimmern in Neu – Ehrenfeld / mein Nachbar Wallraff hat nur sieben, dafür aber allein) einen Skinhead, Neonazi. Dumm wie Brot? Oder einfach nur verletzt vom Leben? Bei den Dreharbeiten machten uns dann echte Skins an. „Wat wollt ihr eijentlich hier, ihr Heiopeis? Allet besserwissen, oder watt?“

**

Wenn ich aus dem Fenster schaue – siehe Foto oben – blicke ich auf ein Gebäude der Wohnbau Gießen. Als wir hier einzogen, wohnten da drüben hauptsächlich Rentner. Ruhige Nachbarn. Seit zwei / drei Jahren hat sich das geändert. Viele Kinder. Flüchtlingsfamilien. Es wird lauter und lauter. Stundenlang jagen und toben 20 und mehr Kinder übers Gelände. Unsere Bierbank unten im Hinterhof? Da gemütlich rumsitzen? Nicht mehr so dolle dort. Manchmal kotze ich, sitze ich doch hier oben an den Tasten und versuche meine coronabeschädigte Konzentration aufrecht zu erhalten. Warum eigentlich empöre ich mich? Oh du Sensibilität? Oder Arroganz?

**

Vorgestern feierten sie da unten einen Geburtstag. Abstände? Vergiß es. Aber bevor ich meinen Moralfinger ausfahren konnte, dachte ich an die obige Meldung und sah die Kinderaugen strahlen und toben. Führen wir eigentlich die Diskurse an Orten, wo wir nicht betroffen sind? Gut möglich.

**

Ich glaube, ich bin Mitglied einer Generation, der das Glück unter die Nase gerieben wurde. Wir durften unsere Eltern beschimpfen und wurden auch noch bezahlt dafür. Wir konnten aus unseren Traumata Geschichten basteln. Wir haben als ewige Besserwisser das Logo „Das wird man doch mal sagen dürfen!“ erfunden. Jetzt entzieht man uns halt das Copyright.

**

Vorgestern regnete es wieder heftig. Möge es dies noch lange tun, spricht der Gärtner in mir. Ich ging nach unten, um den Müll in den Tonnen getrennt zu versenken. So 10 / 15 der Kinder tobten noch durch den Graupelschauer. Eines sagte: „Wir müssen jetzt rein!“ Antwort: „Nee, hier draußen ist doch viel toller als drinnen!“ So isses. Wollen wir wirklich wissen, was hinter den runtergelassenen Rolläden geschieht? Ich werde mich nie mehr wieder über lärmende Kinder in der Nachbarschaft aufregen. Das Schlauchboot mit dem ich mal auf dem Mittelmeer rumschipperte war nicht überlebenswichtig, sondern: FUN! Eben. Nachdenken ist anstrengend.

**

damals und heute heraus zum 1. mai

…..

…..

Komme eben von der 1. Mai – Demo und stelle fest, daß ich egal wo und wie, kaum eine Kundgebung zum „Internationalen Kampftag“, wie es so schön heißt, verpasst habe in den letzten 48 Jahren. Nicht nur Ritual, sondern auch Überzeugung. Nötiger denn je: Zusammenhalt gegen soziale Kälten.

**

Obiges Fotos kuckelte ich unlängst beim seemoz, einer Netzzeitung, die ich gerne mal besuche, wenn mir nach alter Heimat ist. Das Bild aus dem Jahre 1973 bestätigt mein allererstes Herausgehen zum ersten Mai.

**

Aufgenommen wurde das Foto auf der Marktstätte zu Konstanz. Die alte Hauptpost im Hintergrund. Da habe ich später dann eine Zeit lang gejobbt. Da liegen auch noch schöne Geschichten rum. Ich lief, glaube ich mich zu erinnern, beim vierten Transparent mit. Man forderte ein selbstverwaltetes Jugendzentrum. Das waren die etwas Älteren. Ich schaute zu ihnen auf. Einige von denen haben dann Wochen später das erste Haus in KN besetzt. Rosenlächerweg 2. Und das wäre der Sound dazu, die Gruppe aus Berlin.

**

Nächstes Jahr gehe ich sicher nochmal raus in den Mai. Hoffentlich dann wieder „mit einem Schoppe in der Hand“, wie einer der vielen alten „Genossen“, die ich jedes Jahr hier vor Ort treffe, heute richtig bemerkte.

**

PS: Dank nach KN fürs klaue könne vun sellem Foto. Oder it? I zahl aber au!

…..

den klempner rufen weil reinhard mey die welt rettet und nicht tim bendzko

…..

…..

Stolperte eben über obiges Foto. Hatte ich 2012 in Istanbul aufgenommen.

**

Erster Nebengedanke: Würde ich – selbst wenn ich dürfte – heute nochmal nach Istanbul reisen wollen? Ich war damals von dieser Stadt begeistert, mitgerissen, fasziniert wie von wenigen anderen. Lissabon noch. San Francisco. Hamburg. Wien. So in etwa die persönlichen Großen Fünf.

**

Zweiter Nebengedanke: Die Welt steht Kopf. Nichts Neues. Tat sie immer. Draußen vor der Tür. Jetzt hat sie nicht nur bei uns angeklopft, sondern sogar einen Fuß auf die Schwelle gesetzt. Was erlaube Welt? Du solle kaufe deutsche Produkte und sonst halte Schnauze, gelle. Und ich fahre Urlaub.

**

Dritter Nebengedanke: Weshalb nochmal obiges Bild? Man sitzt zu oft auf dem Sofa. Man schaut zu oft Fernsehen. Man sieht so viele Menschen reden. Man sieht Menschen reden, die ihr Geld damit verdienen zu reden darüber, warum viele dieser Tage kein Geld verdienen. Aus ihren Alligatorenaugen fließen gut bezahlte Bäche.

**

Vierter Nebengedanke: Etliche beklagen aus der ehemaligen BeErDe sei eine diskursunfähige Bananenrepublik geworden. Sie beklagen dies, während sie sprechen. Warum sprechen sie außer um des Sprechens willen?

**

Fünfter Nebengedanke: Die Kleinen Fünf noch. Kiel. Nidda. Kalamata. Hoyerswerda. Innsbruck.

**

Danebengedanke zum fünften Nebengedanken: der war weniger wichtig, vielleicht sogar daneben. Aber vielleicht ist es das, was zählt. Die Ränder.

**

Hauptgedanke: Gestern schickte mir ein sehr lieber Mensch eine Mail. Am Schluß stand: „Lasst Euch nich ermutigen“. War das jetzt nur der klassische Freud`sche Versprecher oder ist es sogar eine neue Wahrheit im Sinne von: Schnauze da draußen, das permanente mediale Geplapper hilft doch keinem? Vor allem nicht denen, die Hilfe bräuchten? Lediglich den eitel plappernden und wohlfeil klingelnden Börsen? May be, baby.

**

Conclusio: Reinhard Mey ist gefordert. Statt 148.713 Mails checken, besser den Klempner rufen und die Kommunikationskanäle freipusten lassen.

**

Erster Nebengedanke zur Conclusio: 1974 noch konnte eine Gitarre sogar Ragtime – Piano spielen. Siehste!

**

Zweiter Nebengedanke zur Conclusio: Was wollte ich jetzt eigentlich sagen?

**

Stimme von oben: Siehste! Hättste die Fahrradkette mal geschmiert, bevor Du losfährst.

**

Stimme nach oben: Jetzt weiß ich. Weniger Pfeffer ins Geplapper.

**

Antwort von oben: Besser spät als nie.

**

Mit unterwürfigem Blinzeln nach oben: Heißt Du jetzt Thorwe? Und was ist Deine Postleitzahl?

**

§=G*CS“‚***SX-F?$R’*C:WA“*“WD?

…..

einen gedenktag dem baum den rest des jahres sich den bauchnabel puhlen

…..

…..

Den letzten Sonntag nannte man den Tag des Baumes. Es soll sogar den Tag der zu engen Unterwäsche geben. Oder den Tag des Fußschweißes. Und einst gab es den autofreien Sonntag. Gar den Tag der gerissenen B – Saite. Sowie den Tag der weinenden Alligatoren. Was man halt so als Schwerpunkt setzen mag. Der Gefährte war auch diesmal schneller. Es mangelt ihm zwar als Vertreter des Herren der Tiere an Bauchnabelei, wie er es nennt. Dafür aber ist mehr Weitsicht sein eigen, die ja letztlich Rücksicht ist. Oder?

…..

Wenn Dich jeder brüllende Schmerz Seifenblase

wie eine Säge die das Holz zersplittert kreischend

trifft wie eine Sonne die zerbrennt Lebensgeschichten

vor der Unerbittlichkeit Endlichkeit Dein Hasten Sekunden nur

bremse

die Furcht ehre

Deinen Baum hüte

und Element sei nicht Herrscher denn

umarmen mußt Du sie nicht die Bäume

laß sie nur in Ruhe betrachten Dich

als ein vorbeihuschendes Ausatmen

des Augenblicks Leben

…..

(Archibald Mahler / angehender Lehrling des Großen Kamuy)

…..

nora tschirner sagt unfuckingfassbar

…..

…..

Himmel hilf und schmeiß Hirn auf die Erdoberfläche. Klar, Corona macht uns tagtäglich blöder oder zu Säufern, falls man nicht Paketzusteller ist. Wenn man sich so anhört und ansieht, was aus purer Langeweile an Säuen durch die medialen Dörfer getrieben wird dieser Tage und Wochen, dann können wir davon ausgehen, daß es die nächsten 50 Jahre Schlachtplatte for free gibt. Den Vogel aber schießen jetzt meine prominenten „Kollegen“ mit ihrer seltsamen, angeblich satirischen Aktion ab. Ich verlinke das hier nicht, sondern nur oben eine sehr gescheite Antwort auf dieses, ja was eigentlich? Viele Fragen, außer dem „Warum das nur?“. Wer hat das initiiert? Hat da wer was inszeniert? Wer war in den Wohnungen? Führte da einer Regie? Alles eine Ästhetik! Ähnliches Licht! Das sind nicht die jämmerlichen Laptop – Kameras! Das ist alles ausgeklügelt geleuchtet und gesetzt. Alle sprechen diesen gleichen Werbesprech. Wer schrieb die Texte? Was haben die dafür an Kohle gekriegt? Und warum habe ich so eine kleine Wohnung? Warum dieses HAHAHA – ich bin so lustig Ironie Format wählen? Warum nicht eine tatsächliche Aktion, sondern über 50mal scheinbar originelle, individuelle, aber letztlich über einen inszenierten Kamm gebürstete Selbstdarstellung? Nee, wirklich, daß der Schauspieler sehr schwer zu intelligenter Äußerung durchdringt, habe ich an mir selber und an den Kollegen etliche Jahre schmerzlich erleben dürfen. Unser zentrales Benzin ist die Eitelkeit, vor allem wenn sie in gekränkter Form in den Thinktank geschüttet wird und da ist Empathie ein Fremdwort, was es ja auch ist. Nora Tschirner – siehe oben – fasst es wunderbar zusammen:

!UNFUCKINGFASSBAR!

Allein schon für die Wortschöpfung: Danke! Mann o Mann, was für eine Woche. Erst die Süperlügüe oder so, die schnellstens zusammenkrachte, obwohl auch das so was von wurscht ist, dann die Diskussionen über Ausgangssperren und und und, die es doch an Weihnachten auch schon gab und da waren es noch keine Menschenrechtsverletzungen und jetzt ein Jan Josef Liefers, der einen raushat, um sich dann natürlich von seinen neuen Fans zu distanzieren. Das kennt man doch von seinen neuen Fans. Also, das einen raushauen, um sich dann zu distanzieren. Und Nena singt dazu: Ab nach Kassel. Der Wendler kommt auch! Freue mich auf Jan Böhmermann und was der dazu sagt. Weil, der kann Satire. Die Kollegen sollten es sein lassen. Ist einfach ein anderer Job. Ziemlich klebrige Aktion.

…..

Update: der legendäre „Schauspielermut“ hat mal wieder zugeschlagen. Denn etliche ihrer Videos sind wohl schon offline. Da werden die Herren und Damen Sendergewaltigen bestimmt den Zeigefinger ausgefahren haben. „Du, Du, Du! Aus! Nächster Tatort sonst ohne Dich und dann mußt auch Du für den Mietdeckel demonstrieren gehen in Berlin, gelle!“

…..

Update zwo: Nachdem mein gestriger Zorn etwas verraucht ist: Was nun etliche der 53 tun und eingestehen, daß man daneben lag und erkennen, was das für ein Rohrkrepierer war: dafür einschränkt Chapeau! Immerhin! Trotzdem: Was sollte diese Aktion bezwecken? Gräben vertiefen?

…..

Update drei: Weiß nicht warum mich das immer noch so umtreibt, was die 53 Menschen da gestern verbreiteten. Vielleicht, weil die jetzt von den Claqueren sowie den Kritikern zu Generalvertretern unserer Zunft gemacht werden. Nein, sind sie eben nicht. Schön, daß auch andere prominente Kollegen dies so sehen, mit gebremster – aber doch auch – Wut. Hier!

…..

Update vier: Habe eben (Montag / 26.4.21) mit einem lieben Kollegen aus der freien aka freigestellten Szene telefoniert. Natürlich redete man über Professor Börnegroß. Zitat: „Hoffentlich fängt der jetzt nicht auch noch an darüber auch noch Lieder zu schreiben.“ Oh ja, lieber Golf spielen. Dann schrieb und postete ich die letzte Bagatelle und dachte, auch kulturelle Besserverdiener sind in der Lage eine sinnvolle Aktion zu starten. Dig it!

…..

Update fünf vom 30.04.2021: Sag ich doch!

…..

neubeginn wiederhol erzähl geschichte

…..

…..

Neunzehnhundertneunzig spielte ich auf dem Theater den Genossen Stalin. Der bessere Diktator und Massenmörder scherzten wir damals. War noch möglich zu der Zeit. Selbst in der BRD. Das Stück hatte Jörg – Michael Körbl geschrieben. Gorbatschow / Fragment hieß es. Ein Gespensterreigen, ein Parforceritt durch den Großen Vaterländischen Krieg und hellseherische Trauerarbeit über die Klötze am Bein des Erlösers Gorbi et Orbi. Eine zentrale These des Stücks war Michail Gorbatschow, der dann folgerichtig nicht nur auf der Bühne sondern auch realiter am Kreuz endete, sei das Ergebnis einer geheimen Liaison von Lenin und Rosa Luxemburg gewesen.

…..

Damals lebte ich in Münster im Schatten der Lambertitürme und war am kleinen feinen Borchert – Theater engagiert. Und da der damalige Intendant und Freund Wolfgang Rommerskirchen gute Beziehung zur Volksbühne Berlin hatte, damals weder Ost noch West und vor Castorf, waren wir in den bewegten Tagen gerne zu Besuch bei denen und die bei uns. Unvergessen eine Taxifahrt, das war im April 1990 noch ein Privileg in Ostberlin – Entschuldigung: Hauptstadt der DDR – nach einer schwer trunkenen Nacht in der düsteren Kantine der Volksbühne, das mit den Kurzen mussten wir Wessis noch trainieren, eben in jener Nacht da Stunden zuvor Oskar Lafontaine ein Messer in den Hals gestochen wurde in Müllem zu Kölle. Und der Taxifahrer dreht sich zu uns um, die wir versuchen nicht aus dem Wartburg zu fallen und sagt im breitesten Balinarisch: „Ditte iss Demokratie, wa? Da haun se eurem nächsten Kanzler ne Klinge innen Hals und die Vopos schaun nur zu? Da könn wa uns ja auf watt freuen!“ Und wir waren schlagartig nüchterner, bezahlten einen unfassbar niedrigen Pfennigbetrag in Aluchips und hockten noch mit ein paar Radebergern, Wernesgrünern und Lübzern in der zentral überheizten Plattenbau – Gastwohnung und halluzinierten vom ewigen König Helmut. Fernsehen gab es da ja nicht, Internet war noch nicht erfunden und wir fragten uns, mit Nebel im Hirn, hat der uns jetzt verarscht der Cabby aus Easttown? So gegen 4 Uhr morgens Nachrichten im Radio, Nachtarbeiterprogramm wie das da noch hieß. Tatsache. Taxifahrer lügen nicht. Was aber nun mit der Hoffnung?

…..

Wie komme ich da drauf? Sah gerade die Pressekonferenz der kommenden Kanzlerkandidatin dieser morgen vielleicht auch noch Grünen und dachte, haben da Oskar und Angela einst im Hinterzimmer? Nach der legendären Elefantenrunde als der besoffen abgewählte Gerd Brioni Kohls Mädchen lächerlich zu machen versuchte? Reinkarnation? Warum nicht Sarah, der Wagenknecht? Eben spricht Laschet. Und macht den Annalenus „Hennes“ Baerbock. (Opjepass: Witz für Kölsche!) In einem Satz mit drei Worten hat der doch achtmal das Mantra „gemeinsam“ ins Mikro gelächelt. Heute Abend endlich wieder Brennpunkt gucken müssen. Wie wird Gollum Söder zurück lächeln? Mein Schatz, meiner? Wieviel Realität ist Realität? Wie haben wir uns die Simulation einer Ehe Schwarz mit Grün vorzustellen? Baden wir in Württemberg bundesweit? Nein, jetzt nicht schon wieder den abgenudelten Beckenbauer zitieren wollen. Vielleicht tritt ja Mutti gegen ihre Tochter an.

…..

Für obiges Foto danke ich Lukas Noll, der einige meiner Arbeiten in Gießen mit wunderbaren Bühnenbildern versehen hat. Strukturelle Konflikte sind hiermit nicht verschwiegen, gelle! Die Weltzeituhr hatte er mir im Zusammenhang mit dem Gundermann – Abend zugesandt. Danke, icke vawurste dett mal, wa! Ha, darf ich halt wieder mal Gundi verlinken.

…..

Hoffe uns steht nach dem Ende der Pandemie eine Zeit bevor in der sich tatsächlich was dreht. Was sagte Beckenbauer immer? Nee, nicht das mit Weihnachten. Egal. Lieber das großartige Gedicht von Jörg – Michael Körbl.

…..

DAS NEIN UND DAS JA

sag niemals ja
denn wer ja sagt
zu dem was ist
tötet die zukunft

und wenn sie dich fragt
ob du sie liebst
sag nein
und küss ihren mund

denn die wahrheit
liegt sowieso
irgendwo
zwischendrin

(j.m.koerbl)

…..

dem mythos erfolg folgt der müde tod niemand der unter druck ist besser die arbeit nicht als leben wäre ein traum

…..

…..

Ja, der Gevatter mit der Sense streunt durch unser aller Stuben dieser Tage. Man mag es glauben oder nicht und anmerken, das sei doch mal wieder maßlos übertrieben, so was von. Durchaus in Ordnung. Dem Gevatter aber ist das wurscht. Er hat ausreichend Arbeit.

…..

Komme von der Trauerfeier der Stadt Gießen zu Ehren der Coronatoten. Mehr als überfällig und trotzdem sehr gut, daß es überhaupt noch möglich gemacht wurde. Sehr bewegend, sehr gescheit, aber auch ganz seltsam verstörend. Morgen mit wachem Kopf davon mehr.

…..

Aprilwetter passend zur Lage der Nation. Zwischen Frieren und Schwitzen mag es sich nicht entscheiden können. Bisserl mehr Gleichmaß, Herr Lenz.

…..

Der Tod erntet nicht nur bei uns Menschen. Das Foto oben nahm ich auf vor zwei Wochen. An einem der paar Tage vor Ostern, als plötzlich 24 Grad Celsius über uns hereinbrachen. Das ist ein Stück Wald, Südhang, vor drei Jahren noch blickdicht bewachsen. Wiederhole mich: Das ist ein Foto eines Stücks deutschen Waldes im Frühjahr 2021. Hier vor meiner Haustür. Unbearbeitet. Die arme Sau Natur. Die Bäume sind so müde.

…..

Das alles ist schon eine seltsame Suppe, in der wir so rumrühren zur Zeit, meist ohne den Willen oder die Fähigkeit klare Entscheidungen zu treffen. Der Tod der Jahreszeiten. Neue Komposition von Vivaldi? Unten Meister Beckett, hat er verfasst nach dem letzten großen Krieg. Wer sich selbst kennt, kennt den Menschen. Nach dem Krieg ist vor dem Krieg.

…..

es lebe tot meine einzige Jahrzeit

weiße Lilien Chrysanthemen

frische verlassene Nester

Aprilblättermorast

rauhreifgraue Sommertage

(Samuel Beckett / Sechs Gedichte / 1947 – 1949)

…..

Trostmusik.

…..