„Ich habe gerne einen Kopf wie eine Kristallkugel. Klar und durchsichtig!“ (Karl Lagerfeld)

…..

Lourdata / Kefalonia / Hellas / 3. Juni 2023 / Sichtbare Klarheit / Foto: A. Haas

…..

Und dann sagte der oben Zitierte noch, las ich eben, dass er sich meistens mit Trinkern, Drögelern und starken Rauchern umgeben habe, da ihn solche Nüchternen, wie er so preußisch halt gewesen sei, eher langweilten.

*

Miro Klose, einer der sympathischsten Kicker ever, übernimmt die Clubberer.  In unserem Haushalt gibt es nun einen neuen Lieblingsverein.

*

Der nicht nur aber eben auch profundeste Dylanvermittler der Republik (außer) Herr Detering wurde in den Orden pour le merite aufgenommen.

*

Die Mehrheit der Wählenden in Limburg ist dafür die lästigen Tauben in der Innenstadt zu köpfen, statt auf weggeworfene Lebensmittel zu verzichten. Ich bin auch für das Köpfen. Ich werfe keine Lebensmittel auf die Gass‘.

*

Der Nachwuchs reckt im Netz, auf Sylt, anderswo, an den Wahlurnen den rechten Arm ausgestreckt in die Lüfte. Die Boomer lehnen aber ab jede Verantwortung für den fragilen Zustand des Landes, belehren ungebremst weiterhin und mit großer Geste und planen dabei ihren nächsten Urlaub.

*

Ein Rudi, den es nur 1x gibt, macht noch keinen Sommer. Traumsteuerung jeglicher Art wurde noch nie patentiert. Der Juni soll verregnet bleiben. Die Gastronomen stellen hektisch Fernseher auf und erhöhen ihre Preise gern.

*

Sarah Butler und Oskar Brunnen und die Klagenerheber lachen sich einen weg. Gießen wählt frei nach Nina Hagen und sinnentleert. Alles so schön bunt hier. Ich kann mich gar nicht entscheiden. Was volt Ihr? Die Partei?

*

Wenn auf den Dünkelsendern 3Sat oder Arte Kultursendungen laufen, moderiert von feministischen Highheels, möchte ich die Glotze aus dem Fenster werfen. Wie einst die Anhänger der Azzurri, wenn ihr Team verlor.

*

Mein Hirn ist leider keine Kristallkugel. War es nie. Mein Hirn ist der quälende Eintopf, indem ich die Reste eines Tages versuche zu verrühren. Meistens aber zu ertränken. Warum das Mantra besingen? Wünsch Dir was?

*

William S. Burroughs schrieb mal: „Radiert Das Wort ‚Akzent‘ aus. Radiert Das Wort ‚Klasse‘ aus. Radiert die Alten Seilschaften aus. Radiert die Worte aus.“

*

Die Behauptung das Leben des Menschen, der Gesellschaft, einer Ideologie könnte Stringenz, Klarheit oder gar die Möglichkeit einer Einschätzung beinhalten, ist nicht nur obsolet, sondern einfach nur Absurdistan rules ok!

*

Das Land der Darbenden feiert jedes Wochenende Feste. Samstags und sonntags und auch sonst wird in den Cafés offensiv gefrühstückt. Viel übrig, was man danach wegschmeißen darf. Die böse, böse Pandemie ist schuld?

*

In den Bodensee floß dieser Tage viel Wasser. Habe oft mit meiner Mutter in der Sache telefoniert. Da passt viel rein. Sagte sie gerne. Jetzt läuft er über.

*

Schmeiß deine Gedanken in die Luft. Runter kommt das Zeugs immer. Mal so. Mal anders. Mal so. Mal anders. Mal so. Cut up. Es kommt eh. Runter.

*

Heute versuche ich mir mal den schwulen Junkie William S. Burroughs und den schwulen Preußen Karl Lagerfeld als ein Paar vorzustellen. Geht doch.

*

Unser Gemüse wird tagtäglich von Schnecken angegriffen. Nicht nur unser Gemüse. Sie sind in den Nächten überall. Ihre Schleimspuren sieht man nie.

*

Wer sich nicht den eigenen Ängsten überzeugt in die Arme schmeißen will? Frag mich nicht. Die eigene Lächerlichkeit gilt es gelegentlich zu ertragen.

*

Manuel Neuer muss weg!

*

Ich schaue entschieden zu viel Fernsehapparat. Die Schwäche des Alterns.

*

Aus diesem Text komme ich so nicht raus. Außer ich höre einfach auf.

*

(eben / weder regen / noch sonne / ewiger april)

…..

…..

„I had a dream, which was not all a dream.“ (Lord Byron / Darkness)

…..

Die letzte antifaschistische Sekunde des Stjepan Filipovic am 22. Mai 1942 / Später ein Denkmal

…..

Schweigende Gehirne

*

Der Teller ausgekratzt

Als ich einen düsteren Traum träumte der keiner mehr

Nur zu wahr wurde

Der Löffel klackte schiefen Takt auf das schrundige Porzellan

Viel blieb nicht über

Denn Dunkelheit und kein Hauch von Liebe

Müde Versuche mit den Gewalten zu leben

Vor dem Ende meiner Zeit

Spiele zu spielen verlor ich den Mut

Habe die Ehre verneigt sich das schweigende Gehirn

Ein letztes Mal vor einem wohlfeilen Emoticon

Weltenlauf der hängt sich selber auf

Kein Aufschrei außer #

Das Treppenhaus hinab

Trippelt alte Leichtigkeit

Einst forsch

Einst furchtlos

Gläserklang zumindest noch

Hallt nach

*

(heute / drohnen von rechts nach links / drohnen von links nach rechts / boxhandschuhe nur noch digital angezogen / lief eben über den markt in gießen / das land hessen wirbt in sachen fortschreiten / las statt digitales hessen auf den albernen promozelten: digitales heizen / die welt im halbfinale / wird schon)

…..

…..

„Literatur und Adoleszenz“ (AG Literatur / UNI Gießen / Carsten Gansel)

…..

Hafen / Konstanz / Januar 2024

…..

Wider die autobiographische Keimfreiheit

*

Ab morgen werde ich wissen

Alles

Heute weiß ich alles schon wieder

Was ich gestern noch nicht mal wahr-

Genommen

Nach den Fehlern schreischreibend

In der Buchstabensuppe

Rührend

*

Dauerkarteninhaber der ich

Pyrogezeter

Vernebele Abzweigungen

An denen vorbeigerast wir

Eine eigene Vergangenheit

Vergessend

*

Bis zum Knöchel im euphorischen

Irrtum ich tanzend

Klaue Hotzenplotz

Die Kaffeemühle der Omama

Zurückwissend

Plädiere ich nicht auf Freispruch

Meine eigene Dummheit scheint mir nicht

Genehmigungspflichtig

*

Keine Lebensstraße ohne Maut mehr

Schreien sie

Die Delegitimierer vor dem Herrn

Den sie niemals ernst nahmen

Wie das eigene Fehlen

*

(gießen heute wieder / niemals würde ich auf einer otfried preußler-schule lernen wollen / wird geschreit / umbenennen also / mein gott / gute zeitung heute / in umfragen teilen sich spd und afd bei die jungwählers platz eins / neverlusen marschiert / alonsos pullover ist inzwischen durchscheinend / die hitzewellen ante portas / immer die eine lange strasse lang / besser nicht)

…..

…..

„Wir streiken!“ (Ton Steine Scherben)

…..

…..

Aus aktuellen Anlässen, auch wenn die Zielrichtung und die Definitionen von Teilhabe oder Verantwortung oder Wunschdenken dieser Tage anders ausgerichtet sein mag denn dunnemals, hier als kleine Solidaritätsadresse eines Rentners die Scherben in Ihrer wunderbaren Roh- und Direktheit. Die Qualität eines Getriebes zeigt sich erst, wenn der Sand darinnen knirschen darf. Und ein Text oder Streik ist so lang wie er ist. Inklusive Wiederholung.

*

Wir streiken

*

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

*

Maschinenstopp

Streik bis zum Sieg

Wir werden kämpfen

Und uns gehört die Fabrik

Maschinenstopp

Streik bis zum Sieg

Wir werden kämpfen

Und uns gehört die Fabrik

*

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

*

Maschinenstopp

Streik bis zum Sieg

Wir werden kämpfen

Und uns gehört die Fabrik

Maschinenstopp

Streik bis zum Sieg

Wir werden kämpfen

Und uns gehört die Fabrik

*

Wir streiken

Wir streiken

Wir streiken

…..

„ … im Schlußmarsch wie in einem schweren Traum versinkend, weint er, ohne es zu wissen.“ (Franz Kafka)

…..

Am Rande des ErzWeg Süd bei Freienseen / Juni 2020 / maskenfreie Zone damals

…..

Papierhäuser

*

Als Architekten gegen den Kontrollverlust

Errichten wir Papierhäuser

In der Hoffnung die Lungen des Wolfes schwächeln heute Nacht

Lustige Schweinchen die wir waren

Recken wir die Nasen

Gen die vom Wind gepeitschten Himmel

Angekokelte Papierschnitzel rieseln auf uns nieder stets zu laut

Die geduldige Schwarte schwitzend Feuer fängt

Und wenn der Bauer die Weide betritt

Die Eimer schwenkend rechtens wie linker Arm

Das Kraftfutter immer noch überschwappt auf die fruchtbaren Äcker

Grunzend wir ihn mürrisch an:

„Machen Sie sauber! Gründlich!“

*

(anläßlich franz kafka 100’sten schrieb die schriftstellerin teresa präauer in der sz angeregt durch „auf der galerie“ vom weinen ohne es zu wissen und ob so etwas gebe / denke ja / kann man sich auch ein haus aus papiertaschentüchern errichten, frage ich dann / denke ja / im deutschland dieser tage ganz gewiß / deswegen nennt man – zumindest wir boomer – das papiertaschentuch immer noch tempo / mach also hinne, schicksal)

…..

…..

„Wir ließen unsere Welten unter den Namen ICH und WIR gegeneinander antreten.“ (Brigitte Reimann)

…..

Sprechende Strassenschilder / Hoyerswerda / Sommer 2019

…..

Sibirien statt der Adria

*

Die Väter aus der Kälte zurück

Zitternd vor den Weibern

Die aufräumten

Die Söhne frisierten ihre Mofas

Kamm in der Gesäßtasche

Während die Töchter Schäferhunde kraulen konnten

Sie wären in der Lage gewesen zurück zu beißen

Gas aber zu geben

Wie der Opa

Sieg und kein Heil

Die Urenkel

Schlecht frisiert dieser Tage

*

(seltsam ist es dieser tage diesen in teilen fast schon euphorischen bericht zu lesen, da eine hoffnung nach sibirien reiste auf der suche nach erlösung vom ICH und der sehnsucht nach dem WIR / das folgende zitat auch von brigitte reimann: „man kann sich keine private welt schaffen, säuberlich getrennt von der, die uns umgibt.“/ weiß nicht mehr welche welt heute geburtstag haben könnte.)

…..

„In jedem Menschen wohnen zwei Wölfe. Ein guter und ein schlechter. Es kommt darauf an, welchen man füttert.“ (Jonathan Glazer)

…..

…..

Ein alter Reim heute zur Wiedervorlage in den Zeiten der entschwindenden Zwischentöne. Kein direkter aktueller Anlass im privaten, eher ein generelles Unwohlsein. Und dass ich manchmal unseren „ach so drögen und langweiligen“ Kanzler durchaus zu schätzen weiß. Da ist man aber im Diskurs ganz schnell mal ante portas. Mehr zweifeln. Weniger verzweifeln. Vielleicht. Gebt uns die einfache Welt zurück? Kann mich nicht an eine solche Welt erinnern. Was für ein Kraftakt, ein Leben lang so vieles zu ignorieren zu müssen, um nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren. Solange einfach nur lalalala.

*

mein arschlochteil besuchte mich heut‘ nacht

*

gestern nacht traf ich es mein arschlochteil gestern nacht sprach ich mit ihnen meinen dämonen streng doch stets gütig erscheinen wollend verwies ich sie an ihre angestammten plätze ich wußte gar nicht wo die sind redete ihnen ins gewissen da ich hoffte sie hätten eines doch sie grinsten mich an feist bohrten mir ihre stinkefinger in die nase und ließen mich wissen wer ich denn wäre der sich erlaube gefühlen vorschriften zu machen ich schickte sie in die verbannung sie lachten auf einem bein stünde ich nur noch dann und fiele um ohne sie wie dumm und so in ihrer begleitung könne ich wenigstens noch vorwärts humpeln

*

als ich in den anbrechenden tag schritt merke ich wie ich das eine bein etwas hinter mir herzog nach dem zweiten kaffee begannen wir mit den friedensverhandlungen

*

(januar 2022)

…..

„Hope I die before I get old“ (The Who)

…..

Links ging es zur Unteren Sonne / Konstanz / März 2022

…..

Who’s next?

*

Mit gesunder Bandscheibe kokett

Im durchgeschwitzten Bett

Auf Schlaf verzichten einstens gerne

Heute leuchten noch die Sterne

Der Insomnia

*

Hänge runter kugeln

Lachen wie ein Pferd

Das Wissen statt zu googeln

Du warst mir so viel wert

Jetzt bist Du nicht mehr da

*

Ponto Schleyer hätte hätte

Man kriegt sie alle

In diesem Falle

Hängt nur noch eine Klette

Im leeren Empörungsschrank

*

Alle reden vom Wetter

It’s getting better and better

Verlorene Generationen

Die in Bücherkisten wohnen

Lange Reise leerer Tank

*

Shinigami nimmt sich Zeit

Sei allzeit bereit

*

(gießen heute / putin hat wieder mal eine rede gehalten / der panzerkreuzer hessen schlägt zurück / macron sucht sein sturmgewehr / immer noch sucht das umland nach parkplätzen / man findet eine granate in kreuzberg / muß man die RAF reaktivieren? / banken auszurauben sei kein verbrechen / sagte brecht)

…..