bagatelle fünfzig

…..

…..

und so saßen wir jahre in jenem

weißgetünchten raum die fenster verhangen

gegenüber der bahnhof das quietschen der

weichen gelegentlich hörten wir sahen

nicht die züge die kamen gingen und

entgleisten unsere gesichtszüge

sangen wir von der apokalypse die möge

komme und eile herbei

befreie die welt von den dummen den bösen

die wir nicht sind und

verschone uns und führe uns nicht in versuchung

so täuschten wir uns

großkotzig voller hoffnung

die bagatelle schrieb sich aber

mitgehangen mitgefangen

und wer sich da erhöhte sah bald wie

tief ist der brunnen

noch heute warte ich auf das geräusch wenn

wir werden aufprallen

der brunnen verliert an wasser des vergebens

…..

bagatelle neunundvierzig / von zukunft

…..

…..

damals als die geträumten zukunften

dieser republik einen mercedes 600 befuhren

mußte man sich diesen mit ludwig erhard teilen

willy brandt scharrte im kofferraum

*

heute bleibt uns ein cinquecento

gebaut von

so sangen wir in den überheblichen jahren

nudelverzehrern

*

beim einsteigen bitte aufpassen

alte vermeintliche größe

kann beim einsteigen den rücken beschädigen

dauerhaft

*

die sirenen schweigen schon länger

das land legt seine ungeduldig zuckelnden

hände in den schritt

heimwerkelnd

*

…..

bagatelle achtundvierzig / nichts tun

…..

…..

wenn die tage weniger werden

scheinen sie zu gewinnen an

gewicht kaum zu heben sind diese

morgens als wollten sie

entgegenrufen dem maladen rücken

nimm mich nicht leicht

verschwende mich nicht

ernte

und bleiben verborgen hinter mauern

die ich nicht überklettern mag

die tage verstreichen

…..

bagatelle siebenundvierzig

…..

…..

an manchen tagen

wenn ich wie ein käse ohne rinde

liege auf dem teller leben

in mir nagen die maden

die löcher gefressen heute

werden geflutet mit wut

tröstet lediglich der sonnenuntergang

oder der stich eines insekts

ein anderes jucken

außenhaut

ablenkung

…..

PS: Oben der Blick von unserer Gemüseparzelle ins Umland. Das hilft.

…..

PS2: „Du Sohn eines Regenwurms und Enkel einer kreuzlahmen Spinne, möge ein Kaktus in Deinem Bauche wachsen und eine Rattenfamilie mitten in dem Käse wohnen, den du zu deiner Abendmahlzeit erkoren hast.“ Diesen Fluch des guten alten Hadschi Halef Omar undsoweiter sandte mir ein treuer Leser meiner hier veröffentlichen Gedanken zu. Werde ich auswendig lernen. Man weiß ja nie!

…..

PS3: Dann aber denn auch noch. Manchmal ist googeln schon lustig. „Schweig, Du Sohn einer Hündin! Deine Zunge hängt voll Lügen, wie die Nessel voll von Raupen. Du verbreitest Gestank und streust die Krätze umher, kein Mensch sollte mit Dir sprechen.“ Wird auch auswendig gelernt. Die Welt braucht mehr kreative Flüche statt ständiger und vorauseilend verängstigter Selbstzensur.

…..

PS4: Das muß dann aber auch. Unfassbare Köstüme. Unfassbare Choreographie. Aber diese Naivität und unbedenkliche Freude am Leben würde glaube ich dieser Tage sogar Frau Baerbock gegen ihre Gegenwart eintauschen wollen. Korrekt?

…..

…..

bagatelle sechsundvierzig

…..

…..

als der sommer noch elke hieß

und die pfirsiche

den buben die an stränden

wandelten stierend

die augen fallen ließen aus den gesichtern

glänzend im ewigen regen

und rudi der niederländer beklagte

den ausbleibenden wie früher einst

von juni bis september

den sommer

der auf die eine schwalbe wartet

die sich verspätet

konnte ich noch nicht ahnen daß

jede generation nutzt ihre chance

sich zu täuschen

kurz behost dem denken gegenüber

trotzend den frösten und

fluten

und nie zufrieden

nun tragen die tiefs auch männernamen

fortschritt

…..

PS: Obiges Bild Anfang September 2009 auf Kreta. Matala. Tags zuvor sagte die Liebste, ein ausgetrocknetes Flußbett querten wir, da flöße doch nie mehr Wasser. Nun gut, knappe zehn Stunden später waren wir etwas gescheiter.

…..

bagatelle vierundvierzig

…..

…..

vor dem nächtlichen balkon

unserer ersten reise

lagen schafe dösend in dürrem gras

ich sprach sie an

sie gaben antwort

schliefen weiter dann

wie du

die du mich geweckt hattest

auf dem nächtlichen balkon

zweimal

jan ullrich fuhr ins gelbe trikot

am nächsten tag

und mir gehörte die welt

sekunden

*

(Thassos / 1997)

…..