damals oder visions ahead oder die markgrafenstr. 8 a verlassen müssen

…..

…..

Man mag ja nicht immer so gerne der sein, der man mal gewesen war. Dennoch, was wäre man ohne den? Nüscht und letztlich lediglich eine schale Behauptung der sogenannten Lernfähigkeit des Homo demenzis wahrscheinlich. Gestern hatte ich anläßlich des Dylan – Konzerts am See mit einem der alten ‚Miggle‘ – Leute gemailt. Er schrieb mir zurück und sprach von der Altersmelancholie und freute sich, das er da nicht alleine ist. Das hat mich wiederum gefreut. Iss halt so! Also – Hose runter – ein ganz alter Text – geschrieben in einer der letzten Nächte – nicht ganz drogenfrei – bevor ich dem guten Konschtanz endgültig den Rücken kehrte. Im dritten Versuch. Erster Versuch war eine große, schöne Katastrophenliebe und ein neues Studium in Freiburg. Knappes halbes Jahr hat es gedauert. Zurück. Fenster putzen. Geld verdienen. Dann ein knappes dreiviertel Jahr USA wegen Seele heilen inklusive erster Versuch Schauspielschule plus Mexiko und Kanada und und und. Wieder zurück und noch mehr Fenster putzen. Noch mehr Geld verdienen. Vorsprechen. Kölle rief. Von nun an sollte es dann andauern mit der Heimatlosigkeit. 41 Jahre sind es bis heute. Voila!

*

todtraurig besoffene nacht. der ewig regenschwere sommerhimmel versteckt die sterne, als hätte er sie im supermarkt geklaut. ich bin so müde, daß die hände ich nicht hochkrieg, um mir tränen ins gesicht zu wischen. an die teppichstange gelehnt, der kalte kies knirscht zwischen meinen arschbacken, trage ich meine zerfließenden augen die hauswand hoch und runter. hinter jedes fenster schreiben lange rote filzstifte die namen. ich steh auf allen fensterbrettern und tanze fallend alle verlorenen träume und sprenge den hinterhofkies mit meinen aufgebrochenen adern. und das blut fließt wie eine ewige liebe über die hilflos glücklichen gesichter. ich halte kleine bildchen, die ich aus den versoffenen jackentaschen ziehe, juwele durchjubelter nächte, wundgeschlagene fingerknöchel, blutige gitarren, verzerrte witze über klagevolle schwänze, reine mädchen und abservierte fremdlinge. umarmungen, die über das ende der horizonte greifen, geahnte küsse auf die bauchnäbel, der große taumel des jetzt wieder einmal alles verstanden haben. das plötzliche aufbrechen des nichts und abgetretene rückspiegel. (?) meiner ewigen freunde verkünden vom versuch anzuhalten, stehenzubleiben, sich umzuschauen um was zu sehen. der unbedenkliche mut zur euphorie, das kindliche durchstreifen der abgetakelten zukunften, der wahn des sich ständigen wiederholens einer seltsamen, fixen schönheit.  und alles in diesem haus, das seine zerbröckelnden schatten mir in ein biergesicht wirft. aus den verschlossenen doppelfenstern. aus der sinfonie von fußschweiß und grasrauch. aus den fußpilzverseuchten strohmatten, über hügelige küchenböden gelegt.

*

entnervend verachtend geliebter biorhythmiker. unlust und schrei. tausendmal haben wir liebevoll um uns geschlagen. in dieser nacht breitet sich ein grosses bett in meinen köpfen aus. hundert stöhnende matratzen und das eine todtraurig besoffene rezept. eben das stehenbleiben. das festhalten. das weinen um die zerbrechenden sekunden, das aushauchen des katerzerfressenen schädels. die logische ahnung vom wecker. raketensätze zünden im keller, das haus steigt und zieht ruhige wilde runden über seinem so entsetzlich metaphorischen standort. der wall der bürger , der erschreckt, hassend, fürchtend und bewundernd sich um die idylle der romantischen rattenfänger legt. jede unserer lauten nächte war ein mahnmal, ein kettenrasseln, ein nicht zu bremsendes sehnsuchtsgetanze, ein langes weinen am eigenen offenen grab. eine autobahn – atomkraft – rüstungs – arbeitslosigkeit – kümmer – kümmer – freie sentimentalität – ein gruss an eine ahnung der richtung des lebens, ein unschuldiges versuchen dieses wort auszusprechen, dieses wort leben. ein  ‚i don’t care‘, ein umstürzen vom nachbar frisch ausgewaschener mülltonnen und über dem unruhigen schlaf der malocher die exzentrischen schreie meines bruders und das waldschratige hoppeln des bärtigen hängers, des suchers, nichtfinders, desillusionierend andere, erbaulich in sich und ach stellt den menschen die biere vor die nase, lasst jeden morgen die hirne der generäle und direktoren von den winden des weines zerrissen sein und schmerzen.

*

ich wage reinheiten zu träumen, abschiede, das aus dem nest fallen des jungen kuckucks. drei schnitzel muß sich jeder um uns kaufen können, damit wir leben können. hat einer gesagt, allen ernstes. oh mögen die baggerarme, die parteiprogramme und die arbeitsverträge, versicherungspolicen ewig an diesen haus vorbeirauschen. ich bete um die kleine sich selbst zerfleischende illusion, um die reste trunkener lieben, um die klagen und das wissen von der großen leere. ich lehne meinen kopf zurück, schlage ihn an die teppichstange, an die ich immer noch gelehnt sitze. aus dem fenster: clark hutchinson. der ewige trip zurück in die leiber, die tage als das wixen noch eine sensation war. die lachenden tränen fallen aus dem fenstern. liebevoll (selten habe ich so oft dieses wort geschrieben) geh ich mir eine zigarette schnorren, ich weiß nicht, ob der transzendentierende lebensmitteltausch, das mittragen eindeutiger zigarettenschmarotzer, die basis einer neuen gesellschaft ist.

*

heute nacht fühle ich wie meine hand auf den sprößlingen, auf den ersten kleinen geschwüren und zellen ruht. vier jahre, viermal dreihundertfünf – und – sechzig tage und stunden und immer eine kleine geschichte, auch der weg zum klo und jetzt will ich gehen und ich höre das gelangweilte stöhnen aus all diesen mündern und das warten und ameisen am arsch und heute nacht will ich diese alten mauern über meinem alkoholleib zusammenbrechen hören und mich in den tanz meiner jugend, meiner illusionen einschütten hören und fühlen und die leiber über mir.

*

und ich stehe auf, lege die hand an die feuchten mauern und den kopf in den schoß meiner frau. und jetzt weiß ich, daß ich nie etwas suchen werde und große stahlnägel schlagen mich in den mutterleib zurück.

*

todtraurig besoffene nacht. dies ist mein haus und ich schaue hin und fühle so viel von mir und der welt und das sage ich hier.

*

(konschtanz / 13. juli 1980)

…..

PS: Habe den Text, wie er einst getippt ward, heute abtastaturt. Keine Korrekturen, außer die Satzzeichen und (wenige) Rechtschreibfehler. So einer war man halt auch mal. Damals. Man hatte ja seinen Ginsburg oder den Jack „Ti Jean“ Kerouac gelesen. Widme das selbstredend H., der der eigentliche Gründungsvater der Markgrafenstrasse 8a war und ist.

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.