Wo ist die Zeit? / Ich steig‘ herab herab

…..

…..

Unlängst traf ich ein liebes und sehr geschätztes Mitglied der Vereinigten Gießener Kulturrentner auf der Gass‘ und man sprach über dies und das, die neuesten Toten und dass ich ja unlängst hier Herrn Jeff Beck sehr abgefeiert hätte. Wurde selbstredend anders und besser formuliert, aber vielleicht verirrt sich ja auch mal ein junger Mensch in diesen Blog.

*

Abfeiern, wie man oben sehen und hören kann, das tun und taten auch gerne andere. Selbst Keef fragt fast schon um Erlaubnis, ob er mitklampfen darf. Ronnie, der offensichtlich den selben Friseur wie Mister Beck hatte – Man verzeihe den Altherrenwitz! – vermittelte. Soweit die Quellenlage.

*

Unten der herrlichst klare Song in der Fassung, in dem ich ihn das erste Mal hörte. Live. Mein erstes Konzert. Im Konschtanzer Konzil. Nicht zwischen 1414 und 1418, eher 1972 glaube ich. In den historischen Hallen traten zu der Zeit im Wesentlichen Mäschkerle und Fasnetschwätzer auf. Und man musste auch brav sitzen bleiben während des meinen noch sehr unschuldigen Arsch bewegenden Konzerts. Persönliche Zeitenwende. Die – so wurde sie genannt – Geistin und ich gingen dann getrennt nach Hause. Anderntags warteten Mathe und Chemiearbeit.

…..

…..

PS: Poste dies selbstredend in der Absicht den Goldenen Schlammbweiser in der Sparte Memorabilia maxima abzusahnen. Habe gehört dieses Jahr wird er am Aschermittwoch vergeben. Oder doch erst an Allerheiligen?

Wo ist die Zeit? / David war Goliath / Von den Erinnerungswettbewerben statt der Leiche die Ehre zu erweisen

…..

…..

Der Beginn dieses Jahres hält etliche Tote bereit. Vor allem für die Mitglieder meiner Alterskohorte. Böse Enkel nennen uns gerne Boomer. Die anderen Bösen nennen uns einfach nur Berufsjugendliche. Und? Ach!

*

Hast Du schon gehört? Meine ersten feuchten Träume sturben gestern! Hä? Lollo! Bitte? Hast Du überhaupt noch Feuchtigkeit in Deinem Restleben? Oder Antworten? Genosse? Samstags schlurft es über den Markt. Verzeihung, man schlendert humpelnd und sucht erinnernd ein Sprechen gegen die Einsamkeit. Hast Du schon gehört? Der Davie Cosby. Ach!

*

Wenn Du gehst, dann stirbt auch ein Teil von mir. Und der andere Teil bleibt hier. Wer hat das nochmal gesungen? Weiß nicht mehr. Wenn das Ende sich heranschleicht, beginnt man wohl in Schlagertexturen zu denken. Ach!

*

Lassen wir sie sterben. Unsere hüftkranken Erinnerungen. Sie tun es eh. Manchmal ist es an der Zeit. Öfters auch zu früh. Dennoch aber: Ach!

*

Was ist mühsamer? Zu wissen, dass ein Gegenüber von David Crosby nur gelesen hat? Gestern gar? Oder dass in jedem Printmedium vom „Mann mit dem Walrossbart“ die Erzählpaste kopiert wird? Oder dass selbst Jens Riewa mir tagesaktuell einen von Woodstock erzählen muss? Ach!

*

Oben ein Schweigen, welches vor sich her singt. Mitwirkende u.a.: Phil. Jerry. Gregg. Joni. Neil. Elliot. Jack. Graham. Mickey. Bill and Paul und Grace. Die gute alte Vornamenvertraulichkeitsvortäuschung. Die beste Pizza bei meinem Giovanni. Hans macht mein Fahrrad. Ich habe noch Freunde. Ach?

*

Unten noch weniger Worte die gesungen. Da war doch wer? Bin ich mir sicher. Heißt es. Reicht doch. Lassen wir die gehen, deren Zeit abgelaufen und verwechseln sie nicht mit … tja … mit was auch immer. Ach!

*

Die nächsten Erinnerungswettbewerbe werden wir aber auch noch bestreiten müssen. Die Niederlagen jedoch sind alle mit einkalkuliert. Ach!

…..

…..

Wo ist die Zeit? / Jeff Beck war besser

…..

…..

Die Gitarrenvergöttlichten. Irgendwie lief Jeff Beck da gerne unter dem Radar rum. Warum nur? Da es die nächsten Tage weiter regnen werden soll und die Wasserstände ordentlich steigen werden, hat man ja Zeit und bleibt besser in der dann doch gut beheizten Wohnung. Zumindest der Rentner in mir. Obwohl der gerne fröstelt. Hören wir ein erstes Lieblingsalbum. Oben.

*

Und dann das noch. Von Kölle zurück nach Konstanz. Eine lange Zeit lang dort in Dauerschleife genossen. Jenes unten. Und wer will: Miami Vice.

…..

…..

Wo ist die Zeit ? / Telegram Sam iss tot

…..

…..

Was ist wichtig? Was ist schnell? Wer kommt noch schneller? Und doch nicht zu früh.

*

Man kann auf vieles verzichten. Was davon wird vermisst? „deine oma ist gestern gestorben. bitte anrufen!“

*

Ein Telegramm konnte man anfassen. Eine SMS nicht mehr. Ein Telegramm hing länger mal an einer meiner Wände.

*

Trennung per Telegramm? Gab es, soweit ich weiß, nicht. Zwischen dem Telegramm und Dir vermittelte ein menschliches Wesen. Zwischen der SMS und dem Empfänger: nur Du. Verlust.

*

„ankomme gleich. In liebe.“ Und trotzdem bleibt noch genügend Zeit die Wohnung aufzuräumen. Auch wenn die nur ein Zimmer war. Was ist wichtig? Braucht man schneller als schnell? Zeitlose Zeit. Schnappatmung.

*

Wo ist die Zeit? / Die Kakerlake Keef

…..

…..

Wenn ein Prominenter und dann auch noch eine, wie die bedenkenlos nachplappernde Journaille in und außerhalb der Netze gerne schreibt, „Legende“ Geburtstag hat oder gar stirbt, purzeln die ewig wiedergekäuten Bonmots aus den Tastaturen. Aber dieses „gute Wort“ ist dann doch zu hübsch, um hagestolz ignoriert zu werden:

*

„Den nächsten Atomkrieg überleben nur die Kakerlaken und Keith Richards!“

*

Heute hat „Keef“ Geburtstag und auch noch Hochzeitstag. Möge der ewige Blues ihm treuer Begleiter bleiben. Und der Anblick dieser verwachsenen, verwundeten, wieder zusammengewachsenen Hände macht mich jedes Mal fertig. Aber vielleicht geht es darum. Das Ganze einfach durchstehen.

*

Als mich die letzten Tage Mr Covid umgeschmissen hatte, las ich Lesley – Ann Jones‘ „The Stone Age“. Ein sehr lesenswertes Buch über 60 Jahre Rolling Stones. Die Autorin lässt keine Arschlöchrigkeit der Bandmitglieder aus. Und davon gibt es unzählige. Die Wirkung ihrer Musik aber bleibt. Über Qualität oder Nicht – Qualität mögen andere urteilen, die sich dazu berufen fühlen. Und dieses schöne Zitat merkte ich mir noch: „Die Vergangenheit ist ein fremdes Land. Man macht die Dinge anders dort.“

*

Damit wären wir bei „Vernichten“ von Michel Houellebecq. Die zweite Covid – Lektüre. Davon demnächst.

…..

…..

Wo ist die Zeit? / Endlich Weltmeistern

…..

Thomas Müller / Manuel Neuer / Hansi Flick / oben Jogi Löw / 11.10.2022 / Schaufenster in KN

…..

Entschuldigung. Hallo. Die Chancen. Der Pfosten. Die Latte. Die Spanier. Die Japaner. Wo liegt eigentlich Costa Rica. Oder Bremen. Können Zahnlücken die Nation retten. Oder gar Kiel. Entschuldigung. Bremen. Entschuldigung. Wir waren kurz davor bis ans Ende aller Tage Weltmeister zu bleiben. Statt zu werden. Haben die 9 wieder entdeckt. Dann wurde sogar der götzliche Mario einverwechselt. Der Krug geht so lange zum Zahnarzt bis man davon berichtet. Nein. Das darf man sich doch schenken. Als ewiger Weltmeisterer.

*

Nein. Niemals nie nicht zynisch werden und so tun, als wären die Pöhlerei und das Feuilleton irgendwie miteinander verwandt. Die BILD von gestern ist der Bildmann von morgen. Ick freue mir über verdiente Enttäuschungen.

*

Roberto von Moralia und Nancy Faeser haben Katar gezeigt wo der Hammer hängt. Her mit dem Gas! Frieren ist kein Spaß! Kicken ohne Müller? Wird Annalena dem Finale beiwohnen? Verhandeln in Sachen Außenmeniskus?

*

Ich weiß nicht warum, aber offensichtlich ist krachendes Scheitern in diesem unserem Lande keine Option mehr für einen Wechsel. Sondern im Gegenteil. Heiter und weiter auf der eigenen Leiter. Jogi, please kamm beck.

…..

Bei Kardamili in Griechenland am Strand im Juni 2018 / Erstmal zu Penny

…..

Wo ist die Zeit / Hendrix beinahe 80

…..

…..

Das Geld für drei Platten hatte ich zusammengebracht zu meinem 16. Geburtstag. Einmal von Mama, dann erspartes Eigenkapital und noch ein Geschenk von Klassenkameraden, vor allem *innen, die zusammengelegt hatten. Also auf zu Bertelsmann, obwohl die Auswahl da doch leicht eingeschränkt war in Sachen, was wichtig war in jenen Tagen. Aber da gab es auch noch Rabatt, weil die Eltern seit Jahren Abonnenten waren. Lesezirkel hieß das, meine ich mich zu erinnern. Begleitet wurde ich von zwei Klassenkameradinnen. Hinter der Einen war ich schon seit einiger Zeit hinterher. Als sie mich dann im Jahre drauf auf einer Südtiroler Landschulheimwiese erhören sollte? Eigentor. Die Andere war die beste Freundin der Einen. Und dann gab es noch eine Dritte. Und mehr Mädels waren zu der Zeit nicht in unserer Klasse. Dann noch, je nach Lage in Sachen Auf- oder Abstieg, um die zwanzig Buben.

*

So eine Art Tresen. Barhocker. Man konnte sich die Platten anhören. Zwei oder drei Hörplätze mit zwei bis drei Kopfhörern. Riesenteile. Weich und manchmal was klebrig und garantiert nicht desinfiziert. Als erstes „Derek and the Dominos“. War klar. Das große Liebesjammern von Eric Clapton. Layla und die anderen klagenden und bettelnden „assorted“ Lovesongs. Auf den Knien. Grauenhafte Selbstentäußerung eigentlich. Aber da konnte sich der Bub in seine unerfüllten Sehnsüchte reinfallen lassen. Immer die schwer bis nicht Erreichbaren im Visier. Als ob er Niederlagen als Ersatz für die Bestätigung herbeirufen müsse. Das manchmal ebenso lange Jahre lang eine Dritte, hier sogar die Dritte, entflammt am Rande der Tanzfläche stand, erfährt der Bub vielleicht beim 30 – jährigen Abiturtreffen. Zu spät und ein bisserl kokett.

*

Ok. Aber jetzt musste noch der vermeintlich „harte Kerle“ in dir bedient werden. Black Sabbath. Paranoid. Gleich der erste Song War Pigs trifft. Mehrere Fliegen sind geschlagen. Mit der plakativen Wut auf die Kriegsschweine ist einiges unter den Hut zu bringen. Der junge Maoist. Der Pazifist. Natürlich mit der revolutionären Knarre in der Hand. Der Sohn eines armen Soldaten. Der kleine Träumer. Der Selbstzweifler. Der Klassen(laut)sprecher. Und die noch nicht entdeckte Wut, ein treuer Begleiter später. Man steht aber auf der richtigen Seite. Rein in die Tüte.

*

Und dann ist da noch der Schwarze Mann. Der akkurat getrimmte Wuschelkopf. Das schreiend bunte Hemd. Und der verliebt gesenkte, fast schon meditative Blick auf seine Gitarre. Aber die hängt doch falsch rum am Musikus. Warum? „Der ist Linkshänder!“ Ich doch auch. Eigentlich. Aber wir wurden bei der Einschulung umgepolt. „Gib dem Onkel die rechte, nicht die böse Hand!“ Was wissen die schon! Was weiss ich schon? Jimi Hendrix und seine Bande der Zigeuner antwortet. Und dann das damals überhaupt nicht nachvollziehbare Anfangsgeschrammel von Machine Gun. Was ist das denn für ein Instrument? Bass, Gitarre, Drums gemeinsam in einem undurchdringbarem TschakaTschakaRumms. Die Wucht dieses ersten Hörens, die mich noch öfters einholen sollte, habe ich nie mehr vergessen.

*

„Who Knows“

They don’t know

They don’t know

Like I know

Like I know

Do you know

They don’t know

I don’t know

I don’t know

*

Etliche Jahre später las ich mal, dass Hendrix ein großer Dylan – Verehrer war. Er rieb gerne den, dann die Augen verdrehenden Soul Sisters oder Brothers, die drei Zentralwerke Subterranean Homesickblues, Highway 61 revisited und Blonde on Blonde unter die Nase. Las ich.

*

Was für ein schönes Cover der Tränen des Zorns. Und eine Feier der Kraft einfacher Musik. Wenn sie nicht aufhört zu träumen, naiv bleibt und halt Musik macht. Also die Musik. Oder so. Am besten im ewigen Hotelzimmer. Nicht perfekt werden wollen. Was wissen wir schon. And life is brief.

…..

…..