Givin‘ Black Dog a Name / Just Blues 21

…..

…..

Vorgestern hat mir ein lieber Mensch ein Buch zukommen lassen, an dem er mitgearbeitet hat. Seitdem höre oder gucke und lese ich nur noch Rory Gallagher. Keiner hat Schmerz und Freude und die blöde Sau Alkohol dermaßen in eine Form zu gießen (sic!) verstanden. Und wurde seltsamerweise recht schnell vergessen. Auf den Knien meines Herzens wäre ich gerne so Ir(r)e gewesen worden. Er ging, als er so alt war wie mein Vater, der da auch gehen musste. Oder wollte.

*

Warum aber im Nachwort des Buches der offensichtlich nicht vermeidbare Wolfgang Niedecken der Leserschaft kundtun muss, dass er auch mal karierte Hemden trug, Südstadt verzäll nix, ach. Steigert wohl die Verkaufszahlen. Unnötig.

*

More Rory unten. Dann schon recht übel traurig und er kurz vor dem Ende. Erhobenen Hauptes. Wenn der Blues das Regiment übernimmt. Lachen, um nicht weinen zu müssen. Der Unkenfroschblues bleibt.

…..

…..

Schwarzer Hund / Allerheiligenblues 22

…..

Lindau / 9. Oktober 2022

…..

Uuuuuuh singend

Höre ich mir selber zu

Derweilen

Laub dekorativ geblasen wirbelt rum

Ist nun ein Oktober doch vorbei

Beim Blick hinaus

Immer noch offene Fenster möglich

Leeres Fensterbrett aber

Wie aus den vergessenen Kinderreimen einst

Mit weinbestäubten Beschwörungen verloren träumen

Über die vertanen

Tage die Bücher alle Ungeduld

Dumme erschöpfte Fingerzeigeleien

Oder

Halt`s Maul nur

So sollte ich mich schämen zu atmen neben

Meiner Zeit und diesem Rest

Kling Klang Kling Klang uuuuh

Singen Sie bitte den Bluuuues

Analog so wie den täglichen Aufstehschmerz

Nachgereicht wird ein naiver

Spatz der auf dem Fensterbrett

Dem metallischen

Seinen Schnabel kleiner hackt

Auf der Suche nach

Brotkrumen

Er kurz nur mich anblickt

Verweilt aber

Für lange Sekunden

…..

…..

(Gießen, 1. November 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Schwarzer Hund und vom Abschied 21

…..

Langenargen am Bodensee / 9. Oktober 2022

…..

Das Gehen zu lernen, es ist nicht leicht. Es sei denn, man stirbt. Und geht. Halt so. Endgültig. Spekuliert danach aber nicht über die Gründe. Oder Abgründe. Gescheit halt. Wissen tun wir eh nichts davon. Jeder Abschied ist entweder Flucht oder Notwendigkeit. Manchmal mal umgekehrt. Auch egal. Und wenn jemand wirklich ganz weg ist?

*

Sterbe ich, wenn jemand geht, mit dem, der ging? Die Liebe und der Tod. Vielleicht sind sie enge Verwandte. Oft meinen sie, sie seien Feinde. Die zwei Vögel.

*

Was wollte ich noch sagen? Das Gehen zu lernen, es ist nicht leicht. Bob Dylan fällt dazu immer mal wieder was Gescheites ein. Dafür liebe ich ihn.

…..

…..

(Gießen, 31. Oktober 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Der Schwarze Hund oder das Leben bricht jedem von uns irgendwann das Herz und vielleicht die Reparatur: 20

…..

…..

Über was man so stolpert. Las ich eben im Cafè im SPIEGEL von einer Frau Roshani, die ein Buch darüber geschrieben hat, wie man den Schwarzen Hund mit LSD an die Leine legen könne. Eine Akt der Selbstbefreiung quasi. Schöner Ansatz, gibt er doch die Möglichkeit, mir zumindest, zurück zu schlüpfen in ganz alte Traumbilder. Oder Farbmuster?

*

Entsinne mich an die ein oder andere Beleuchtungsprobe, in der die Abteilung Licht zu mir sprach: „Also Lugerth, das ist jetzt schon arg bunt!“ Und ich antwortete: „Gesehen ist gesehen!“ Die „Reisegutsele“, wie sie einst am Bodensee unser Lotse und Meister Backes gerne nannte, waren unter all dem Krempel, den ich im Laufe der Jahre, unter der steten Prämisse der Weltengrauheit zu entfliehen, meinem Körper und Geist zugefügt hatte, meine liebsten Hirn– und Herzbeweger, weil ganz andere Türen als jene zur Verstärkung eigener Blödheit öffnend. Kaufe ich also erst mal das Buch und dann …

*

Ein alter Freund und Klassenkamerad, der Einzige neben mir, den es auch an den Musentempel trieb, war Beleuchtungschef und später technischer Direktor an durchaus brauchbaren Bühnen in Ost und West. In den frühen Tagen saßen wir ab und an am Lake of Constanze, der Föhn fiel über die Alpen oder dramatische Nebel krochen übers Wasser oder ein leicht übertriebener Sonnenauf– oder -untergang setzte den Säntis erhaben in Szene und mein Freund – beide waren wir „beflügelt“ selbstredend – sagte dann: „Etz, Lugi, wenn ich so was leuchten würd‘, na würden alle sagen, was isch des etz für ein kitschiger hirnkranker Scheiß! Oder?“ Ich antwortete vielleicht: „So isch es halt!“

*

Greife man ins eigene Auge, leihe es einem Fremden und versuche so zu sehen. Und wenn LSD tatsächlich zerbrochene Herz zwar nicht kitten, aber wieder beleben kann? Irgendwo muss ich doch noch die Nummer meines alten Dealers aufgeschrieben haben. Black Dog! Platz jetzt aber, Du Hund!  

…..

Am Strandbad Nonnenhorn / 9. Oktober 2022

…..

(Gießen, 25. Oktober 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Der Schwarze Hund: Siegen müssen 19

…..

Bahnhof Grünberg / Kurz vor Mitternacht / 10. September 2022

…..

Da wird dieser Tage Luis Enrique, der Trainer der kickenden Spanier, zitiert. Sie hatten gerade den inzwischen hüftsteifen CR 7 inklusive Erzkonkurrent Portugal mit Achen und Krachen besiegt in einem – den Fußball neudefinierenden? – Wettbewerb namens Nations League. Weia! Was hat er noch gesagt? „Es ist ein wunderbarer Sport und ein Sieg ist das beste Mittel gegen jede Traurigkeit!“ So übersetzt es die deutsche Medienwelt. Im Original sprach er nicht von der Traurigkeit, sondern von der Depression.

*

Er benennt so präzise die Fehlschaltung im Hirn der von den Schwarzen Hunden begleiteten Wesen. Ohne es wohl zu wissen. Oder vielleicht doch, fortgeschwemmt vom erhebenden Augenblick. Dieses kurze Schnuppern am Momentum Sieg hat aber meist keinerlei Wirkung bezüglich ersehnter innerer Ruhe. Der neue Morgen schreit schon wieder nach einem nächsten Sieg. Was immer das auch sei: Siegen. Man ahnt die Sinnesleere dieses Begehrens, blickt man in den Spiegel. Wahrscheinlich reiben sich deshalb so viele Buben und Männlein wollüstig an Bayern München wund und suchen sich folglich Vereinslieben aus, welche ständige Niederlagen garantieren. Eventuelle Siege lassen dann fliegen. Bis zur Rückseite des Mondes. Nicht aber stets zurück.

*

Nein, Fußball schauen kann nicht nur sehr traurig machen dieser Tage, sondern tatsächlich depressiv. Hände weg also von der Fernbedienung und den erwarteten Siegen in Katar und sonstwo. Licht aus und Rasen kalt werden lassen. Wobei: das erledigt sich wohl von selbst.

*

Mein schwarzer Hund lässt mich zurzeit in Ruhe. Er fordert nichts. Außer auf Siege zu verzichten. Wo er Recht hat. Ähem! Ansonsten liegt er unterm Küchentisch und freut sich, wenn ich was koche. Wenn ich ihn frage, ob ein gelungenes Gericht unter Sieg abgebucht werden darf, gähnt er nur, zeigt seine Lefzen und lässt den Abend unter seinem müd zuckenden Schweif ausklingen. Wie man so sagt, wenn man schon auf dem Sofa eingeschlafen ist. Oder?

*

Wenn er wieder aufwacht, gehen wir spazieren. Ohne Leine. Ich lass ihn laufen. Der macht eh was er will, der Hund. Jetzt hier Pause in seiner Sache. Den leeren Bahnsteig genießen. Bis der nächste Zug vorbeikommt. Das Licht brennt noch. Hell genug.

…..

…..

(Gießen, 30. September 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Der Schwarze Hund: Kettenkarussell 18

…..

Briefkästen und Türe / Grünberg / 10. September 2022

…..

Dass der Schwarze Hund ein grauenhafter Egoist ist, es wurde, wenn ich mich nicht irre, hier schon erwähnt. Sicherlich: es ist ein Leiden, es ist eine Krankheit, wenn der Schwarze Hund dir nicht mehr von der Seite weichen will und dich an seiner Leine um die Teiche zerrt, aber es ist leider meist auch nur ein unseliger Rundweg, den man absolviert. Manchmal musst du hundertmal mal am selben Strauch vorbei, hundertmal über dieselbe Bordsteinkante stolpern, hundertmal in den letzten Haufen deines Begleiters treten, bis dir schwant, dass du Passagier eines Kettenkarussells bist und kein Karussellbremser da unten in der Kabine sitzt, sondern dass du selber Bremser, Karussell und Passagier in Personalunion bist. Kein höheres Wesen wartet ungeduldig darauf dich auf Grund deiner vermeintlich grandiosen Besonderheit zu retten.

*

In den düsteren Momenten an der Seite des Hundes bist du leider nicht in der Lage zu begreifen, dass du, außer du sitzt in Einzelhaft, nicht gänzlich alleine bist. Da ist einer, eine, manchmal mehrere, die dich auf den täglichen Runden begleiten. Du starrst auf deine Schuhspitzen und den Nabel und die Kreise werden enger, zu eng. Das Tempo der Drehungen schraubt sich in gefährliche Höhen und so vermag der ein oder andere Begleiter nicht mehr mitgehen. Dann ist es besser den Blick zu heben. Nach rechts zu schauen und nach links. Und nachzusehen, ob deine Briefkästen noch ihre Funktion erfüllen. Vielleicht modern darinnen Briefe, Mitteilungen, die raus zu fischen und zu lesen, mehr als hilfreich sein kann. Das schont auch deine Begleiter. Gib auf sie acht. Das flüstert sogar der Schwarze Hund. Er ist zwar ein fürchterlicher Egoist, aber er ist nicht dumm.

*

(Gießen, 29. September 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Des Schwarzen Hundes Mühe: Liebe 17

…..

Grünberg / Gerichtstrasse (sic!) / 10. September 2022

…..

„Größe hat etwas mit der Fähigkeit zu tun, Leid auf sich zu nehmen. Ob mit Lachen oder ohne, das weiß ich nicht.“, schreibt mein momentaner Lieblingsautor Bernd Wagner. (Verlassene Werke!) „Ich wünsch‘ Dir Liebe ohne Leiden.“, sang der ewige Udo Jürgens für seine Tochter.

*

Das mit der Größe und dem Hohelied auf das Leid ist so eine Sache. Je heißer das ungebremste Feuer ist, mit dem du dich auf ein begehrtes Objekt zubewegst, umso weniger bleibt – dies ist die Gefahr der Höchsten Minne – von deinen Liebeskarren über am Ende der Strasse. Bevor du vollends auseinanderfällst, bist du nur noch Chassis. Haut und Knochen. Die Wiedereinrichtung des Gefährts ist teuer und kostet nicht nur einiges an Geld, sondern auch Zeit. Und viele Runden mit dem Schwarzen Hund um den Teich im Stadtpark, den Blick auf die eigenen Schuhspitzen gerichtet. Bleibt zu hoffen, dass der wieder instandgesetzte Motor noch ins alte Chassis passt und dieses sich in der Hitze des verlorenen Gefechts nicht allzu sehr verzogen hat. Da hatte ich viel Glück gehabt.

*

Was war zuerst da? Die ewige Flucht? Oder der Schwarze Hund? Es ist Huhn wie Ei und vollkommen wurscht. Wenn ich nicht in der Lage bin, von dem zu leben, was ich naiv erträume, ernähre ich mich von dem, was ich kann. Besser wohl! Auch wenn – nochmal Wagner – behauptet werden kann, komme das Herz zur Ruhe, bedeute dies auch Stillstand des Hirns. Wie oft wünsche ich, mein Hirn würde endlich mal die Schnauze halten. Vor allem in der Nacht. Grübeln ist kein Denken.

*

Manchmal kommt man mit dem Schrecken davon. Also mit dem Schrecken. Der Schrecken verharrt nicht am Ort des unglücklichen Geschehens. Er springt in deine Manteltaschen – Es war Winter! – und tritt dir gelegentlich gegen die Hüfte. Jetzt hängt der Mantel im Schrank. Bald muss ich in wieder rausholen. Gelegentlich rappelt es im Schrank. Manchmal erschrecke ich dann. Meist wenn ich mir sicher war, vergessen zu haben. Das kannst du vergessen.

*

Das Schlimmste war und ist immer wieder die manchmal tagelange Abwesenheit des Lachens. Dann versuche ich wenigstens zu schmunzeln über das Leid, das eigene. Und versuche, die die liebt, nicht mit ins „valley below“ zu ziehen. Denn der Schwarze Hund mag eigentlich kein Selbstmitleid. Seltsamerweise fordert er Klarheit ein!

*

Raus jetzt! Um den Teich. Indianersommer. Mit oder ohne Schmerz. Hough!

*

(Gießen, 21. September 2022 / Mittags / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Des Schwarzen Hundes Mühe: Ebene 16

…..

Bahnhof Grünberg / 10. September 2022

…..

Das mag er gar nicht der Schwarze Hund, ruhig, gemessenen Schrittes, geradeaus gehen, Ebenen. Gipfelglück! Drunter macht er es nicht. Und dann da oben? Kurzes Verweilen und schon wieder weiter. Zum nächsten Gipfel geht es erst mal runter. Das geht auf die Knie. Und auf’s Gemüt manchmal. Was spricht gegen das Gleichmaß der Ebene? Wahrscheinlich das Loch, das unersättliche, in welches du gemeinsam mit dem Schwarzen Hund blickst, dieses Loch, welches mit nichts zu stopfen ist, da alles, was du in dieses Loch stopfst dir im Moment des Reinquetschens schon wieder sinnleer erscheint. Nur auf den Anhöhen, nur in der Nähe des ständigen Kicks scheint zu warten, was an Bestätigungen benötigt, herbeigesehnt. Das dann aber annehmen zu können, gelingt oft nicht. Der nagende Selbstzweifel und der Schwarze Hund kläffen in die schlaflose Nacht: „Das hast du eh nicht verdient!“

*

Ich kenne Menschen, die befällt, stehen sie auf flachem Land und können uneingeschränkt in alle Himmelsrichtungen blicken, kilometerweit und sehen nichts als Horizonte, eine regelrechte Panik. Keine Hügel an denen sich das Auge festhalten kann, lediglich der riesige Himmel, der alles oder nichts verspricht und der ständige Wind, der aus der Vergangenheit in die Zukunft bläst und die Grashalme tanzen lässt. Diesen Höhenjägern kommt das Wandern über die Ebenen einem steten Abstieg gleich.

*

Was ist dies für ein Loch? Der Eingang zum Hades? Vor bald zehn Jahren wateten wir den Acheron hinauf, wir wateten flußaufwärts in Richtung einer Höhle aus welcher der Fluß tritt und wo die Griechen einst den Eingang zur Unterwelt vermuteten oder besser gesagt verorteten. Das Wasser war eisig und es benötigte einige Versuche bis sich Füße, Waden und der Kreislauf an diese Temperatur gewöhnt hatten. Eine gute dreiviertel Stunde kämpften wir uns vorwärts, immer wieder unterbrochen von die Füße wärmenden Pausen auf den erhitzten Steinen am Ufer, bis wir an eine Stelle kamen, wo die Schlucht sich verengte und der Acheron schlagartig an Tiefe zulegte. Meine Frau wollte nicht mehr weiter, doch mich trieb es vorwärts. Als mir das eiskalte Wasser bis zum Hals stand, gab ich auf und drehte um. Bis zum Eingang der Höhle hätte man noch ein ganzes Stück schwimmen müssen. Vielleicht ist dies der kalte Schauer von dem man spricht, tippt einen der Sensenmann auf die Schulter. Charon musste noch auf mich warten. Auf der Fahrt den Acheron entlang Richtung Meer und seiner Mündung begannen unsere Füße zu glühen. Lebenshitze.

*

Möglicherweise gilt es gar nicht das unersättliche Loch zu fühlen. Möglicherweise reicht es aus von ihm zu wissen. Möglicherweise ist ein Starren in eine Leere auch die Möglichkeit ein geduldiges Warten zu erlernen. Oder wie Meister Tabori einst sprach: „Warten ist die wahre Zeit!“ Der Tod kommt von alleine. Man braucht ihm nicht entgegen jagen.

*

(Gießen, 21. September 2022 / Nachts / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..