Immer wieder Sonntags …

… ein Blick zum Himmel und in den Kopf / neun

…..

…..

Seit acht Wochen jeden Sonntag ein Blick in den Himmel im Kopf. Stelle mir vor, ich begebe mich in den Winterschlaf wie ein Bär. Erwache erst, wenn der ganze Mist vorüber. Träume mich durch alte Lieder. Ab und an hebe ich ein Augenlid, blicke in den Himmel und schaue nach, ob es sich lohnt, mich wieder zu bewegen. Jeden Sonntag. Seit acht Wochen.

…..

ich hatte gestern

gestern hatte ich zuviel gestern

vom gestern nicht nur im kopp in allen gliedern

heute habe ich so viel vorgestern

nein präzise sein vom vorgestern noch mehr

vielmehr vom vorgestern noch mehr als gestern vom gestern

also diese tage sind nee so lange tage sind das aber

leer lange her die vollen tage und lange war ich

weg war ich abgetaucht und der himmel im kopf

der pocht immer

manchmal kommt der himmel über dem kopf

dazu und drückt und es stürmt und hagelt

alles vernagelt

innen wie außen tralala

die kurbel ans geschwurbel gelegt und das wirre

gehegt und gepflegt hoch lebe der

bandsalat und ich las dann

dass der gestorben ist der die kassette einst

in meinen kopf kann ich keinen bleistift stecken

wie einst in die spule um den bandsalat

zurückzukurbeln und ihn straffen selbst wenn es gelänge

das lied es knistert dann und rauscht und frage mich so

was ich gerne hätte heut auf der kassette

dieses lied und

gleiten in sinnleere freuden

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.