Encore: Wie Dylan meine Geburtsstadt beehrte, Schweiß von der Decke tropfte und wir die Jugend verabschiedeten

…..

…..

Nachdem ich heute das Obige bei meinen Geburtstagsrecherchen in Sachen Bob Dylan entdeckt habe, gibt es eine Zugabe. Kann nicht anders.

*

„Hosch scho ghört, dä Dillen kummt nach Konschtanz!“ Ungläubiges Staunen am anderen Ende der Leitung in Köln – Nippes. „Awa! Blödsinn!“, antwortete ich. Es war keine Ente. Robert Allen Zimmermann beehrte das noch recht junge Konstanzer Zeltfestival. Im Juli 1996. Ich war damals eh ohne Engagement, also runter an den See. Ein Gewährsmann da unten hatte einen größeren Set Karten besorgt und die Veranstalter waren alte Bekannte und Freunde aus den – nicht nur für mich – schwer bewegten 70ern in KN. „s` beese Miggle“ – Die böse Mücke –  hieß die Kneipe jener schwäbisch – bayrischen Studentengang aus der später die Veranstalter dieses historischen Konzertes hervorgehen sollten. Etliche Jahre war das ‚Miggle‘ unser Stammlokal, von wo aus wir in die langen und längeren Nächte starteten. Wir, das war die konschtanzweit weltbekannte Markgrafenstrasse 8a. Davon später mal mehr Geschichten.

*

Viele Wiedersehen vor dem kleinen Zirkuszelt. 16 Jahre nachdem ich die Heimat verlassen hatte. Kaum einer fehlte. Die ganze damalige Szene sehr präsent vertreten und ein extrem gut gelaunter und für seine Verhältnisse staubtrocken rockender Dylan. Es war ein heißer Tag und nach kürzester Zeit tropfte der kondensierte Schweiß vom Zeltdach zurück auf die vom ersten Song an feiernde Menge. Klassentreffen. Homecoming. Anekdoten. A`s dröhnende Lache. HJ`s euphorische Pfiffe. Y`s beschlagene Brillengläser. R`s ewiges Grinsen. J´s esoterische Tänze. T., der nicht begriff, was da vor sich ging, aber ständig labberte. Mein Bruder, der den ganzen Nachmittag auf „Like a Rolling Stone“ wartete, vergebens. Und der große B., der stand wie ein Denkmal und sich lediglich den Bart kraulte. Anerkennend. „It schlecht, der Kerle!“ Ausgestreckter Finger nach ganz oben für ihn.

*

Die Ratespiele am Anfang jeden Songs. Ein Ritual bei jedem Dylan – Konzert. Mein Ehrgeiz: stets der Erste zu sein, welcher den angespielten Song erkennt. Es gelang mir recht häufig, nicht immer. Übung für den Meister macht es. Ein großer Nachmittag. Man meinte sich später sogar daran zu erinnern, der Bobby habe, angesteckt von dieser unglaublichen Euphorie, den Bodensee gelobt. „Great place!“ Oder so ähnlich. Schöne Legende. Was er tatsächlich sagte: „Alright so … We gotta go now… we got places to be and things to do.“

*

Es war mit das intensivste und beste der vielen Konzerte, die ich seither besucht habe. Danach hockten wir noch in großen Runden und tranken Bier und als ich ging, mit meiner damaligen, der ersten Gattin, sehr wehmütig, schien es mir als hätte Dylan für uns, die wir alle so um die vierzig Jahre alt waren, zum endgültigen Abschied von unser aller Jugend ein gutgelauntes Ständchen gegeben. Gut. Wir müssen gehen. Es gibt genügend Orte, die auf uns warten. Und wir haben noch einiges zu erledigen. Hatte er das gesagt?

*

Wie man es nimmt. Ein paar Monate später wurde ich vierzig und kurz danach verließ ich die Ehe. Es folgte über Jahre eine wilde emotionale Achterbahnfahrt, Höhen und Tiefen in Sachen Herzeleid, die man eigentlich in diesem Alter überwunden zu haben glaubte. Nein, weitere zehn Jahre dauerte es bis ich zur Ruhe kam. Und es hält an. Ein stabiles Azorenhoch in Sachen Liebe.

*

Will ich mal wieder etwas Achterbahn fahren – oder war es doch eine Geisterbahn? – greife ich zu dem ein oder anderen Lied des Meisters.  Und da Dylan seit 2006 mehrere Kreativitätsschübe hatte und immer noch hat, gibt es sie nun mehr und mehr die Lieder des Alterns, die Lieder von der Fahrt über eine ruhige See. Wobei, bei ihm darf man sich nie sicher sein, ob nicht vielleicht doch Moby Dick vor dir auftaucht oder dein Boot auf Grund läuft. Never be too sure. Wir sind nur Menschen. Nicht immer die Hellsten. Also weitermachen. Das hilft. Gerade in Zeiten der Pandemie. It’s not over.

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.