Lob und Tadel der Baustellen.

Blätter und Schatten

Nicht neu kann sein was du beginnst –

denn immer nimmst du was dir längst gegeben

und gibst es hin:

wie in der Liebe da es mir gebricht

an jeder Kenntnis: rot wie die Buchen Laub verstreun

maßlos am Wegrand wo ich schon sehr frühe ging …

und kannte nicht den Weg

und kenn ihn jetzt noch nicht

und kenne nicht das Kind des Schatten mir vorausläuft

und weiß nichts von der Sonne die ihr rotes Gold

dem Blattwerk einbrennt.

Und weiß nicht mehr den Herbst

der ernst in meinem Rücken ging und dem ich Schatten

war: stets neu entworfner Schatten ungezählter Herbste.

(Wolfgang Hilbig)

…..

An was bauen auf Trümmer blickend? Auf die Trümmer von zerbröselnden Gewißheiten. Auf die Reste der schmelzenden Ewigkeiten von gestern. Mehr erträumt und behauptet als denn jemals stattgefunden.

Vor dem Fenster Panik. Man stürmt nicht die Bastille oder die Gefängnisse, sondern ein Schuhgeschäft und verwüstet es. Welche Angst treibt hier an? Noch knappe 36 Stunden. Sonst mit leerem Arm am Fest der Liebe. Obsolet das seit Jahren heruntergeleierte „Dieses Jahr schenken wir uns aber nichts!“. Wird es jetzt wahr? Die schönsten Geliebten sind die, welche flohen. Wären die Kirchen dieses Jahr voller, wenn sie dürften?

Welches werden die großen, bedeutenden Baustellen werden? Wer wird haben das Sagen? Die Lenkradherumreißer? Die Tempomaten? Die Bleifüße? Letztes Jahr, als ich in Hoyerswerda über „Gundi“ nachdachte und arbeitete und die Neunziger im Osten, die Zeit der richtig großen Umbrüche, konnte ich zusehen wie, immer noch, Wohnkomplexe (WK) vor Ort „rückgebaut“ wurden. Abrissmonster fraßen sich in leergelebte Riegel, knirschend, mit, immer noch, siegergefletschten Eisenzähnen. Das Neue schleifte stets die Mauern des Alten bis auf den Grund. Bastarde werden selten gelitten. Vielleicht sind sie manchem zu zäh. Die streunenden Hunde erwachen eben erst. Woanders, in den Ländern ohne Staatsgarantien auf Ewigkeit, lecken sie schon die Pfoten der Macht.

Manchmal wünschte ich der Menschen höchstes Glück wäre die Fahrt mit dem Schlagrahmdampfer (mein neues Lieblingswort) geblieben. Einer meiner ältesten und besten Freunde ist der Sprecher. Bauen wir zurück? Bauen wir zurück! Baut ab, baut ab, baut auf! Helter skelter!

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.