In the Bordertowns of Despair / Five

…..

Bob Dylan / Manhattan Bridge

…..

5

Er erschrak, als er den Bahnsteig betrat. Es gab Tage, an denen er durch Menschenmassen tänzelte wie ein venezianischer Kellner. Heute jedoch nahm ihm die Wochendendfröhlichkeit der Menschen den Atem und er floh in den Speisewagen. Seinen Tisch teilten ein Fußballprofi eines frisch abgestiegenen Vereins und ein Bildreporter aus einer großen Stadt im Osten, in der er im Frühjahr gearbeitet hatte, den Geist gespielt hatte, der stets das Böse will und … lesen sie ihre Standardwerke doch selber. Kaum hatte der Zug den Fluss überquert und die wehmütigen Türme der großen Kathedrale der alten Stadt waren im Hintergrund verschwunden, hielt der Zug und wurde später umgeleitet. Kinder hatten auf den Gleisen gespielt. Sie hatten. Die drei Vielreiser hatten ihr Thema. Zerfetztes Fleisch zwischen Bahngleisen. Möge der Lokführer seine Träume in den Griff bekommen. Er freute sich zu hören, dass Fußballnationalspieler nachts um 4 betrunken durch die Gassen der Dunkelbierstadt laufen und dumme Lieder singen. Erich Ribbeck saß vor dem Fernseher und polierte derweilen weinend seine Big Bertha. Der Zug hatte die Flußseite gewechselt und er schaute zurück, nach drüben, dorthin wo er noch grüßen sollte, der Schatten des Doms. Es fiel ihm nicht auf, daß er dort nicht mehr zu sehen war. Auf dem Rhein trieb eine Eisscholle vorbei. Der Fußballer sprach von den Spitzen des Eisberges. Sie bestellten noch ein Bier.

„Ja! Ja!“, sagt sie sich immer wieder, „Ich bin eine schöne Frau! Ich bin die Kröte, die sich jeden Morgen selber küsst.“ Heute öffnet sich etwas anderes in ihr als das gute alte Loch. Etwas anderes als dieses ewige Nichts, welches sie seit Jahr und Tag auszufüllen versuchte mit all ihren Sammlungen, den überquellenden Kleiderschränken, nur mit Gewalt zu öffnenden Schubladen voller Ringe, Ketten, Stifte, Broschüren, Frauenzeitschriften, Briefen, ungeöffneten Kontoauszügen, den Tüten voller Schokoladenkekse, die Schuhberge. Jeder Bügel trägt acht Mäntel, zehn Kleider, zwanzig Blusen. Ja, das kann sie: Dinge falten. Sie kann Dinge zusammenlegen. Sie schafft es zehn BHs in einem Briefumschlag unterzubringen. Er hatte ihr geschrieben:

*

du verwaltest die liebe wie deinen kleiderschrank.

ein modell, mehrfach erstanden,

in allen farben und schattierungen,

fein säuberlich gestapelt,

warm und wartend,

bereit gelegentlich von dir ausgeführt zu werden,

oder beim nächsten umzug

durch die erinnernd seufzenden hände zu gleiten.

*

Natürlich hatte er recht, er hat immer recht. Sie ertrug ihn nicht mehr. Seine ständig ausgefahrenen Krallen. Heute kann sie über ihn lachen. Etwas ist in ihr, das sie wärmt, ihren Schritt befeuchtet. Etwas was ihr panische Angst bereitet. Ja, sie ist schön. Sie ist nicht mehr alleine. „Like a Bridge over troubled water!“ Die Morgensonne scheint in die Küche und hat keine Chance gegen ihr Leuchten. Ich werde ihn nicht umarmen, nein, meine Andere, sie wird es tun. Sie studiert ihre Rolle. Sie schreibt sich ein Drehbuch. Das Handy klingelt. Egon Schiele fragt an, ob er sie zeichnen darf. Sie nickt ein leises JA. Ein Knall, der alle Tauben der Stadt davonfliegen lässt.

*

(Mainz / Oktober 2000)

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.