Der Schwarze Hund geht in Rente 14

…..

…..

Ist selbstredend Schwachsinn die Überschrift. Müsste eher heißen „Wenn der Schwarze Hund mit seinem Rentner!“ oder treffen sich zwei Schwarze Hunde. Sagt der eine: „Na endlich in Rente?“ Antwortet der andere: „Jetzt fängt die Arbeit erst richtig an!“

*

Der Übergang zum Nichtstun ist voller Stolperdrähte, Fallgruben und Tretminen. Horror vacui. Es liegt, dass wusste schon Aristoteles, in der Natur des Menschen, der letztlich och nix anderes als ein kleines Stückchen Natur ist, in seiner schlotternden Angst vor der Leere jeden leeren Raum mit irgendetwas füllen zu müssen und ist das Füllmaterial noch so sinnbefreit und / oder extrem gesundheitsschädigend, körperlich wie seelisch. Für sich und gerne auch für das Gegenüber. Horror ruhestandis.

*

In Konstanz am Bodensee, wo ich aufwuchs, gab und gibt es die Seestraße. Wie der Name schon sagt eine sehr schöne Promenade entlang des sogenannten Konstanzer Trichters, Blick rüber zum Säntis und eine Wohngegend schon immer der – wie man einstens sagte – Gutsituierten. Die ein oder andere extrem großzügige Wohnung durfte ich über Klassenkameraden auch mal von innen betrachten, inklusive Balkon mit See – und Alpenblick bis Österreich.

*

Bevor der sogenannte „shared space“ erfunden wurde, prominierten dort Fußgänger und radelten, dies rücksichtsvoll, obwohl meist Schüler (Wer fuhr in den Sechzigern bis Siebzigern schon Fahrrad als Erwachsener und verkleidete sich auch noch dafür?) Weiße Linien gab es nicht. Man umkurvte einander. Doch manchem Rentner, den inneren Zeigefinger noch am Abzug seines WKII – Sturmgewehrs, passte dies nicht und so landete der schwungvoll ausgetreckte Spazierstock in den Speichen eines Jungradler und der dann in den Rabatten, die die Seestraße schmückten. Nun gut, der Wahrheit die Ehre, mancher Jungspund hatte die Augen im Strassenverkehr nicht wirklich offen, galt es doch die letzte Folge von EWG auszuwerten („Scheiße, ich musste schon um halb neun ins Bett!“ „Echt? Da wurde es doch erst interessant!“) und auch die letzte, erst samstägliche, dann auf Sonntag verlegte, Ausgabe von Bonanza bedurfte genauer Analyse. Und natürlich die Neue in der Parallelklasse. Weshalb ich das hier niedertippe? Letzte Woche als ich meinen Rentenausweis aus dem Briefkasten holte und nachsann, was das jetzt bedeutet RENTNER – Liest sich vorwärts und rückwarts gleich, fiel mir plötzlich auf! – dachte ich an die Seestrasse und gelobte niemals ein solchiger Rentner zu werden. Jedoch man ist nicht davor gefeit. Einige Mitglieder meiner Generation, die einst in den Rabatten lagen, schwingen schon Spazierstöcke durch die Luft. Gerne in Begleitung ihres Schwarzen Hundes. Man muss stets aufpassen sich selbst nicht rechts zu überholen. Und ich legte das Gelübde ab, nur einmal am Tag das kleine böse Wörtchen FRÜHER zu gebrauchen. Besser noch nur einmal pro Woche.

*

Seit Tagen habe ich das Gefühl der Schwarze Hund ist bei mir ausgezogen. Aber auch dies ist völliger Blödsinn. Mit dem Schwarzen Hund ist’s wie mit dem Krieg: Er schläft nur. Tut aber trotzdem gut die Pause.

*

(Gießen, 8. September 2022 / Von der Depression / Eine Art Tagebuch)

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.