bagatelle elf

…..

…..

Gerädert tief gerändert aufgerissen die

Augen seine Hände mir unter die Nase gehalten

Der ich gegenüber sitze dem Mimen in der

Garderobe und höre versuche zu verstehen versuche

Es zu greifen was nach mir

Greift und krampft und weiß nicht wie den

Druck tu es weg ich sag das Glänzen das Wollen das

Ich will aber gut sein und ich kann es nicht ertragen wenn

Doch du laß das Publikum schauen hören und

Sagen braucht mir keiner was und mein Körper

Nenn es nicht Bagatelle das Beackern und

Abwägen der Worte des Buches

Auftrag Aufgabe Gedanke

Das Anstrengende nichts Versprechende und

Suchen ich kann jetzt noch nicht sagen wie

Sagen braucht mir der Regisseur nur wo das

Licht in dem ich stehen soll sagte mir

Der Mime in der Garderobe wo ich saß ihm gegenüber

Saßen noch meine staunenden Ohren die matten Augen

Müde vom Hinschauen Zuschauen Entscheiden und meine

Haut die Hülle aus der Zeit

Gefallen aber

Ich war schon gegangen

Von außen noch blickte ich auf

Die alte Liebe sie runzelte

Meine Stirn und ich begann sie

Zu siezen

(November 2019)

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.