Jetzt fahr’n wir über’n See, über’n See!

…..

…..

Gestern schrieb mir ein geneigter und auch zugeneigter Leser meiner Verlautbarungen hier eine Mail. (Danke für das lapidare: „Tja!“) Er schrieb von den rückkehrenden Kranichen dieser Tage – ich hatte sie vorgestern auch über mir – und wie er beobachtete, daß sogar Störche sich ein Nest suchen. Dann schreibt er: „Ankunft nach langer Reise, ein schöner stiller Moment. Allerdings auch gedacht: zu früh?“

*

Zu früh? Ja. Ist so eine Sache mit den Entscheidungen. Es wird gefordert allenthalben – oft ist man selber Mitglied in diesem gelegentlich schrillen Chor – die schnelle und endgültige und vor allem wirkmächtige Entscheidung. „Du weißt auch nicht, was Du willst!“ Ach Ungeduld! Dinge auszuhalten, ihnen keine Gewalt anzutun – meist sind die „Dinge“ ja Menschen – nicht einfach, manchmal jedoch vonnöten bis dringend geboten.

*

Gestern noch gelesen: man möge nicht immer die selben Alleen runterlatschen, will man sich einer vertrackten Situation nähern. Aber auch: beim Blick in die Sterne möge man aufpassen, daß dir der Kopf im Nacken nicht von den Schultern rollt.

…..

Dulce est periculum (Rendsburg revisited)

*

Süß ist die Gefahr

Dulce est periculum

Auf nüchternen Magen kalten Wein

Ich trete meine Ängste stumm

Schmerz verspricht Inspiration

Der Suff erlöst vom Leiden

Der Tod macht Sonderangebote

Der Wind schüttelt die Weiden

Ein Strick geknüpft baumelt hinab

Gesundheit wie vulgär

Der Tunnel ist mein Tanzlokal

Ich fühl‘ mich leicht wenn schwer

Ein Bummelzug die Sonne sank

Wir träumten aus dem Fenster

In dieser Stunde neben ihr

Da schwiegen die Gespenster

In Riesenbögen führt die Brücke

Um unser Glück herum

Ich ritz‘ den Tag in meine Haut

Wir waren so schön stumm

*

(Im IC nach Karlsruhe / 24.1.22)

…..

Kleines PS und Einschub: Saß heute – am 17.2. – in der Notaufnahme des Evangelischen Krankenhaus in Gießen, da ich morgen nochmals unters Messer muß. Während ich vor mich hin wartete, lief im Fernsehapparat vor Ort eine Doku über oben bedichtete Brücke in Rendsburg. Nee, oder? Jetzt ist aber mal gut mit diesen ständigen Querverweisen, bester Freund Kismet! GELLE!

…..

Ein Winter

*

Der See hat sich zurückgezogen

Ohne Hast breiter der Strand

Eine fahle Sonne schwach

Legt sich an mit dem Hochnebel

Das Glitzern der Wasseroberfläche

Mache daraus kein Versprechen

Keine Wette auf eine Zukunft

Bleibe hier und lausche

Vergangenheit zu Deinen Füßen

Milde nichts einfordernd

Kindheit

Adoleszenz

Euphorie

Stillstand

Ausbruch

Aufbruch

Alter

Grab

Du bist nichts Besonderes

Raunzt eine Möwe

Die Ente putzt sich ihr bescheidenes Gefieder

Morgen schon könnte es schneien

Ein Fischerboot schnurrt vorbei

Plötzlicher Wind

Wirft Wellen ans Ufer

Wieviel Meilen noch zu gehen

Die Füße übernehmen das

Kommando Schweig

Wo gehen wir hin

Ich weiß nicht aber

Wir müssen los

*

(Konschtanz am Hörnle / 26.1.22)

……

*

Sturmwarnung

*

Kältegrün

Frostweiße Schaumkronen

In den bleigrauen Dunst geworfen

Aufgepeitscht vom

Wind des Nordens

Schlüpft der See in die

Larve „die See“

Ho Narro

Narri Narro

Tanze Boot Tanze

Der Katamaran jedoch fährt

Seine Flügel aus

Leicht schwankend nur

Hält er den Kurs

Vom Nebelufer her blinken

Die Warnlichter

Der Sturm der Sturm

Er kommt hab acht

Ach

Ich habe ihn hinter mir

Den großen Sturm

Kältegrüne Augen

Frostweißer Abschied 

Lodernde Furcht

Schmiede das Eisen

Heinrich komm und schmiede

Solange noch Tag

Und der Blasebalg bläst

*

(Katamaran FN – KN / 1.2.22)

…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.